Ärzte Zeitung online, 04.02.2014

Enttäuschende Bilanz

Glutamin ohne Überlebensvorteil auf Intensiv

Die Hoffnung, durch Glutamin-Supplementation die Überlebenschancen von Intensivpatienten zu verbessern, wird durch eine Metaanalyse nicht bestätigt. Hohe Dosierungen können sogar den gegenteiligen Effekt haben.

NANJING. Schwerkranke Patienten haben einen erhöhten Umsatz von Glutamin. Sinken die Plasmaspiegel der Aminosäure zu stark ab, nimmt die Darmmukosa Schaden und die Immunabwehr wird geschwächt. Ein Glutaminmangel ist daher bei kritischen Erkrankungen mit einem Anstieg von Infektionsrisiko und Mortalität assoziiert.

Ob Intensivpatienten Glutamin zugeführt werden soll, ist trotzdem umstritten. Zwar haben mehrere Untersuchungen einen Rückgang von nosokomialen Infekten nachgewiesen. Die Daten zum Überleben sind jedoch widersprüchlich. Erst im letzten Jahr wurde in der bisher größten Studie mit dem Akronym REDOX eine erhöhte Mortalität festgestellt.

Nun haben Intensivmediziner aus China die vorhandenen Studien erneut einer Metaanalyse unterzogen - und kommen zu einer gemischten Bilanz (Critical Care 2014, 18: R8).

"Wie in früheren Metaanalysen reduzierte die Glutamin-Supplementation nosokomiale Infektionen. Im Gegensatz dazu brachte sie den Schwerkranken jedoch keinen Überlebensvorteil. Eine Subgruppenanalyse legt nahe, dass Glutamin-Tagesdosen über 0,5 g/kg die Mortalität sogar erhöhten", schreiben die Ärzte von der Universität Nanjing.

Für die Analyse hatten sie 18 randomisierte kontrollierte Studien herangezogen, davon sechs mit hohen (› 0,5 g/kg/d) und vier mit niedrigen Glutamindosierungen (‹ 0,3 g/kg/d). 17 Studien mit 3383 Patienten lieferten Daten zur Sterberate: Weder im Krankenhaus noch innerhalb von sechs Monaten zeigten sich hier Unterschiede zwischen Glutamin- und Placebogruppen.

Dabei spielte es auch keine Rolle, ob die Aminosäure enteral oder parenteral zugeführt wurde. Lediglich bei chirurgischen Intensivpatienten war unter Glutamin ein nicht signifikanter Trend zu einer geringeren Mortalität festzustellen.

Das Sterberisiko war dagegen signifikant erhöht, und zwar um 18 Prozent (von 28,2 auf 33,5 Prozent), wenn die Patienten - wie in der REDOX-Studie - mit hohen Dosierungen behandelt wurden.

Einen positiven Einfluss hatte Glutamin auf Infektionen mit Krankenhauskeimen: Die Erkrankungsrate lag relativ um 15 Prozent niedriger als bei einer Placebobehandlung. Dieser Vorteil kam allerdings allein durch die chirurgischen Intensivpatienten zustande, bei ihnen war das Risiko sogar um 30 Prozent gesenkt.

Bei Patienten anderer Intensivstationen wurde das Erkrankungsrisiko nicht beeinflusst. Für die Dauer eines Krankenhausaufenthaltes war es generell ohne Belang, ob die Patienten Glutamin oder Placebo erhielten.

Die Wirkung von Glutamin hängt demnach von der Art der Intensivstation ab. "Chirurgische Intensivpatienten profitieren von einer Zufuhr, im Gegensatz zu den Patienten von allgemeinen oder gemischten Intensivstationen", schreiben die Studienautoren um Qi-Hong Chen.

Gleichzeitig betonen sie die Dosisabhängigkeit der Glutamineffekte. So würden nicht alle Schwerkranken niedrige Glutaminspiegel aufweisen; erhöhte Plasmaspiegel seien aber schon früher mit einer erhöhten Mortalität in Zusammenhang gebracht worden.

Laut Chen und Kollegen ist es deswegen dringend erforderlich, vor einer Glutamingabe die Plasmaspiegel zu bestimmen. Sie empfehlen, "Glutamin in Tagesdosen zwischen 0,3 und 0,5 g/kg zuzuführen, wenn der Plasmaspiegel unter 420 μmol/l liegt". Um die Wirkung von Glutamin abschließend zu klären, halten sie aber weitere Studien für notwendig. (bs)

[04.02.2014, 16:43:16]
Dr. Frank Striebel 
Interessante Studie
Interessante Studie. Schön, das auch im Bereich der sogen. Nahrungsergänzungen wissenschaftlich geforscht wird.
Wie immer, zeigt sich der Nutzen dosisabhängig, wie schon Paracellsus seinerzeit erkannte.
Glutamin verbessert also, wenn es benötigt wird, die Immunsystemfunktion.
Intensivpflichtigen Patienten sollte aber auf jeden Fall das "Coenzym Q10" gegeben werden.
Dazu gibt es bereits belastbare Studien (z.B. bei Myokardinfarkten mit deutlich besserem outcome als bei Placebo) und auch weitere Studien würden sinnvoll sein.
Alle Intensivpatienten benötigen "Energie für Reparaturvorgänge" zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »