Ärzte Zeitung, 14.04.2014

Perikarditis

Colchicin senkt Rezidivrate

WASHINGTON. Der bei Gicht bewährte Mitose-Hemmstoff Colchicin kann bei rezidivierender Perikarditis das Rückfallrisiko halbieren, wenn er zusätzlich zur Standardtherapie mit nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) eingenommen wird.

Die Arbeitsgruppe um Dr. Massimo Imazio aus Turin hat 240 Patienten entweder mit NSAR (ASS, Indometacin oder Ibuprofen) allein oder einer Kombination aus NSAR plus Colchicin (1- bis 2-mal 0,5 mg/d je nach Gewicht) sechs Monate lang behandelt. Bei allen Patienten waren zuvor schon zwei oder mehr Rezidive aufgetreten.

Nach 18 Monaten zeigte sich: 26 Patienten der Colchicin-Gruppe (21,6 Prozent) sowie 51 Patienten der Kontrollgruppe (42,5 Prozent) hatten erneute Rezidive. 1,7 versus 10 Prozent der Patienten wurden wegen Perikarditis erneut hospitalisiert, berichtete Imazio beim ACC-Kongress.

Colchicin wirkte auch akut: Nach 72-stündiger Behandlung persistierte die Symptomatik bei 19 Prozent (Colchicin) versus 44 Prozent (Kontrollen) der Patienten, nach einer Woche waren 83 versus 59 Prozent in Remission. (DE)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »