Ärzte Zeitung, 28.05.2015

Italien

Junge überlebt 40 Minuten unter Wasser

ROM. Ein Junge hat in Italien einen Unfall überlebt, bei dem er mehr als 40 Minuten unter Wasser war. Der 14-Jährige habe sich etwa einem Monat nach dem Vorfall fast vollständig erholt, wie eine Sprecherin des Krankenhauses in Mailand bestätigte.

Demnach war der Junge Michi, der eine deutsche Mutter hat, Ende April bei Mailand mit Freunden in einen Kanal gesprungen und hatte sich unter Wasser verfangen.

Erst nach 43 Minuten konnte er geborgen werden, als er schon einen Herzstillstand hatte. Rettungskräfte versuchten eine Reanimation, bevor er ins Krankenhaus gebracht wurde.

 "Michi geht es gut", erklärte der Direktor für Anästhesie und Reanimation am San Raffaele Krankenhaus, Alberto Zangrillo. Lediglich ein Bein hätte unterhalb des Knies amputiert werden müssen.

Die Ärzte hatten den Jungen mit Maschinen am Leben gehalten. Seine kognitive Erholung sei "perfekt", so der Arzt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »