Ärzte Zeitung online, 04.09.2015

Im September

Kongress zu Gendermedizin im September in Berlin

BERLIN. Wie kann man das individuelle Risiko etwa für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung bestimmen? Solche zielgenauen Untersuchungsmethoden wünschen sich nicht nur Kardiologen. Nun eröffnen sich mit neuartigen Biomarkern auch neue Wege.

Professor Alan Maisel aus San Diego wird darüber beim 7. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Gendermedizin (IGM) von 20. bis 21. September in Berlin informieren. An diesen Kongress schließt sich am 22. und 23. der Internationale Kongress für Geschlechterforschung in der Medizin "Junior meets Senior" an. (eb)

Mehr Infos zum IGM-Kongress auf: igmcongress.com; Infos zum Internationalen Kongress für Geschlechterforschung in der Medizin auf: genderkongress.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »