Ärzte Zeitung, 13.01.2016

BVHK

Hilfen für Eltern herzkranker Kinder

AACHEN. Für Eltern mit behindertem Kind bleibt bei Arztbesuchen oft nicht genügend Zeit, um alle Fragen ausführlich zu besprechen.

Der Bundesverband Herzkranke Kinder e.V. (BVHK) hat daher gemeinsam mit Experten Broschüren für Eltern entwickelt, in denen sie ausführliche und einfach verständliche Antworten auf wichtige Fragen bekommen.

Die Broschüre "Kardiomyopathien" informiert, welche Herzmuskel-Störungen es gibt, wie sie entstehen und welche Behandlung erforderlich ist, teilt der BVHK mit.

Die Broschüre "Syndrome, die mit angeborenen Herzfehlern einhergehen" erklärt genetisch bedingte Trisomien und Monosomien wie etwa das Down-Syndrom, Chromosomenanomalien und Deletionen und Mikrodeletionen wie das DiGeorge-Syndrom (22q11) sowie monogen bedingte Syndrome wie etwa das Marfan-Syndrom.

In der Broschüre "Truncus arteriosus communis" wird erläutert, wie die Diagnose und Behandlung verlaufen sollten, und es werden lebenszeit-orientierte Tipps für TAC-Kinder vom Kindergarten bis ins Teenie-Alter gegeben.

Alle Broschüren enthalten eine Liste von Ansprechpartnern aus der Selbsthilfe, ein Glossar, in dem Fachbegriffe verständlich erklärt werden, und ganz praktische Tipps für den Alltag mit einem herzkranken Kind. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Älteste Pockenviren entdeckt

Die Mumie von Pharao Ramses V. weist Narben auf – Bislang dachte man, er sei an Pocken gestorben. Neue DNA-Forschungen bei einer anderen Mumie ergeben jedoch, dass der tödliche Erreger vielleicht gar nicht so alt ist. mehr »

Koalition kippt Sozialabgaben für Honorarärzte

Ein Änderungsantrag zum HHVG sieht vor, nebenberufliche ärztliche Tätigkeiten im Rettungsdienst von Sozialabgaben zu befreien. mehr »