Ärzte Zeitung, 30.03.2016

TAVI

DGK fordert Anpassung der GBA-Vorschrift

MANNHEIM. Herzchirurgie: Pflicht im TAVI-Zentrum? Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) fordert eine Anpassung der GBA-Vorschriften für die Mindeststandards an Kliniken, die kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) durchführen.

Ab 1. Juli 2016 muss an einem TAVI-Zentrum neben einer kardiologischen auch eine bettenführende herzchirurgische Abteilung vorhanden sein. Bislang kann dieses Kriterium unter bestimmten Bedingung auch durch die Kooperation mit einer Herzchirurgie sichergestellt werden, teilt die DGK anlässlich ihrer Jahrestagung in Mannheim mit.

Die Vorgaben spiegelten nicht die aktuellen Daten zu TAVI wieder, so DGK-Präsident Professor Heinz Kuck in der Mitteilung.

"So zeigen aktuelle Daten des AQUA-Instituts aus der gesetzlich vorgeschriebenen externen Qualitätssicherung, dass es hinsichtlich der Mortalität bei TAVI-Prozeduren zwischen TAVI-Zentren mit und ohne herzchirurgische Abteilung keine Unterschiede gibt."

Aus Sicht der DGK sollten die GBA-Vorgaben daher entsprechend adaptiert und sollte auf das verpflichtende Vorhandensein einer Herzchirurgie verzichtet werden. (grz)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »