Ärzte Zeitung, 13.05.2016

PH-Studie

Bewegung kräftigt Herz

HEIDELBERG. Ein speziell für Patienten mit Lungenhochdruck entwickeltes Training bessert Sauerstoffaufnahme und Herzkraft und unterstützt so die medikamentöse Therapie, wie eine Studie der Thoraxklinik am Uniklinikum Heidelberg unter Leitung von Professor Ekkehard Grünig ergeben hat (Eur Heart J 2016; 37 (1): 35-44).

Nach 15 Wochen Training besserte sich die maximale Sauerstoffaufnahme unter Belastung, ein Zeichen dafür, dass die Körpermuskulatur effektiver arbeitet. Ebenso stieg die Pumpleistung der rechten Herzhälfte unter Belastung um 20 Prozent, teilt die Uniklinik mit. Das entspreche ungefähr einem Liter Blut pro Minute, das die Lunge mehr passiert. An der Studie nahmen 95 medikamentös eingestellte Patienten teil, heißt es in der Mitteilung. Die Autoren wurden mit dem Forschungspreis der René-Baumgart Stiftung 2016 ausgezeichnet. Zu Beginn der Studie sowie nach 15 Wochen maßen die Mediziner bei den Teilnehmern sowohl der Trainings- als auch der Kontrollgruppe ohne Training unter anderem die Sauerstoffaufnahme und führten eine Rechtsherz-Katheteruntersuchung in Ruhe und unter Belastung durch. Dazu wurde eine Messsonde über einen Katheter in der Halsvene bis in die rechte Herzkammer eingeführt, um dort den Druck und damit auch die Pumpleistung zu erfassen. Für die Messungen unter Belastung traten die Patienten auf einem Ergometer in die Pedale. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »