Ärzte Zeitung online, 05.08.2016

Elektrophysiologie

Kongress in Dortmund

DORTMUND. Am 2. September findet in Dortmund der 7. Westfälische Elektrophysiologie-Kongress statt. Der Fokus liegt auf den vier Themenbereiche Versorgungssituation, Rhythmusstörungen im Alltag, Vorhofflimmern – state of the art und Update Devicetherapie/plötzlicher Herztod, teilen die Veranstalter mit.

Auch zwei Podiumsdiskussionen sind geplant. Jeweils zwei Referenten werden ihre Pro- bzw. Contra-Positionen zu den Fragen "Defibrillator-Westen – sinnvoll oder nutzlos?" und "Subkutaner ICD – sinnvoll oder nutzlos? kontrovers diskutieren und verteidigen.

Den Abschluss bildet die "Highlight Session" mit Infos über rhythmologischen Höhepunkte bedeutender Kongresse des Jahres. (eb)

7. Westfälischer Elektrophysiologie-Kongress: 2. September 2016 (8:30 Uhr bis 18:15 Uhr), Zeche Zollern Dortmund, Grubenweg 5, Dortmund, www.elektrophysiologie-kongress.de (Anmeldung erbeten)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »