Ärzte Zeitung, 16.09.2016

Experimentelle Studie

Was bewirkt Nitroglycerin in den Gefäßen?

MAINZ. Forscher um Professor Andreas Daiber, Universitätsmedizin Mainz, haben neue Forschungsergebnisse zu Nitroglyzerin präsentiert. Eine Studie hat ergeben, dass dieses klassische und lange erprobte antiischämische Medikament im Tiermodell und in der Zellkultur oxidative DNA-Schäden induziert (Basic Res Cardiol 2016; 111(4): 52).

Diese Schäden wiederum führen zu Brüchen in der DNA-Kette und so zur Apoptose.

Ein weiteres Ergebnis: Beim Aussetzen der Nitroglyzerinbehandlung bestanden diese oxidativen Schäden fort und schlugen sich in einer bleibenden, wenn auch geringen Verschlechterung der Endothelfunktion nieder, teilt die Universitätsmedizin Mainz mit.

"Zukünftige Studien müssen diese Befunde im klinischen Alltag verifizieren", wird Daiber, Leiter der Arbeitsgruppe für Molekulare Kardiologie am Zentrum für Kardiologie/Kardiologie I, in der Mitteilung zitiert. "So können wir Nutzen und Risiken organischer Nitrate wie Nitroglyzerin für den Patienten abwägen und entscheiden, ob sie bei chronischer Anwendung zum Vorteil oder Nachteil für den Patienten sind." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »