Ärzte Zeitung, 26.09.2016

Deutsche Herzstiftung

Kostenloses Herznotfall-Set

Mit dem Ziel, die Reanimationsbereitschaft in Deutschland zu erhöhen, haben sich Fachgesellschaften und Hilfsorganisationen zum "Nationalen Aktionsbündnis Wiederbelebung" zusammengeschlossen, darunter die Deutsche Herzstiftung und die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie.

"Nur mit Hilfe flächendeckender Kurzschulungen in Laien-Reanimation können wir die Herzdruckmassage als lebensrettende Notfallmaßnahme etablieren, die dann von der Bevölkerung in Familie, Schule, Arbeit sowie im Sport- und Freizeitbereich wie selbstverständlich beherrscht wird", betonten Professor Dietrich Andresen, Berlin, als Repräsentant der Deutschen Herzstiftung und Professor Wolfgang Schöls als Vertreter der DGK im NAWIB, beim Start des Aktionsbündnisses.

Die Deutsche Herzstiftung bietet dazu ein kostenfreies Herznotfall-Set an. Es enthält eine Notfallkarte mit den Herzinfarkt-Alarmzeichen für den Geldbeutel, eine Notfallkarte zu 112 und Herzdruckmassage, ein Faltblatt zu den Herzinfarkt-Alarmzeichen plus Hinweise zum richtigen Verhalten beim Herzinfarkt sowie ein Faltblatt mit Anleitung zur korrekten Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Ein kostenloses Herznotfall-Infopaket der Deutschen Herzstiftung gibt es bei: www.herzstiftung.de/herznotfall-set.html Es kann auch angefordert werden bei: Deutsche Herzstiftung, Bockenheimer Landstr. 94-96, 60323 Frankfurt, Tel. 069 955128-400.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »