Ärzte Zeitung, 19.03.2004

GASTKOMMENTAR

Keine Zeit, harte Daten abzuwarten

Von Bernd Krönig

Schlaganfall erhöht das Risiko, an Demenz zu erkranken!

Dieses - kurz auf diesen Nenner gebrachte - Studienergebnis US-amerikanischer Forscher macht einmal mehr deutlich, wie wichtig die Therapie bei kardiovaskulären Risikofaktoren ist, um Schlaganfälle, nur eine der möglichen Komplikationen, zu verhindern.

Nur eine Komponente dabei ist natürlich eine konsequente antihypertensive Therapie, die nach den jüngsten Empfehlungen der Hochdruckliga auch eine initiale Kombinationstherapie sein kann, wobei Diuretika, ACE-Hemmer, AT-II-Blocker und Kalzium-Antagonisten vom Dihydropyridin-Typ an erster Stelle stehen. Ergänzt wird diese Therapie gegebenenfalls bei begleitender koronarer Herzkrankheit durch Betablocker. Auch die gezielte Anwendung von Thrombozytenaggregationshemmern sollte als Option, gezielt etwas gegen cerebrale mikrovaskuläre Veränderungen tun zu können, im Hinterkopf behalten werden.

Natürlich ist noch nicht endgültig belegt, daß das Vermeiden von Schlaganfällen mit dazu beitragen kann, die vielfach als schicksalhaft angesehene Entwicklung dementieller Erkrankungen zu begrenzen. Doch gibt es schon Daten, die diese These stützen.

Nur ein Beispiel ist die Syst-Eur-Studie bei Patienten mit isolierter systolischer Hypertonie. Sie hat nämlich ergeben, daß unter antihypertensiver Therapie nicht nur die Rate von tödlichen und nicht-tödlichen Schlaganfällen um 42 Prozent, sondern auch die Quote dementieller Erkrankungen um 50 Prozent niedriger war als unter Placebo.

Die Summe aller bisher vorhandenen Indizien, die für einen engen Zusammenhang zwischen kardiovaskulären Risikofaktoren und der Entwicklung von Demenz-Erkrankungen sprechen, erlauben nicht, auf harte Studien-Daten zu warten, um noch stärker präventiv zu werden als bisher. Die aktuelle Untersuchung der US-Kollegen erhöht diesen Druck - zum Wohle der Patienten - jetzt wieder etwas mehr.

Professor Bernd Krönig ist Arzt für Innere Medizin und Chefarzt der Inneren Abteilung des Ev. Elisabeth-Krankenhauses in Trier

Lesen Sie dazu auch:
Oft Alzheimer nach Schlaganfällen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »