Ärzte Zeitung, 09.07.2004

Fixkombi läßt große Herzen kleiner werden

Perindopril/Indapamid im Test bei hypertonen Patienten

HANNOVER (hbr). Patienten mit linksventrikulärer Hypertrophie (LVH) haben bekanntlich ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit. Mit der Kombination aus Perindopril/Indapamid nimmt die Linksherz-Hypertrophie stärker ab als bei der Monotherapie mit einem Betablocker.

Als Folgekrankheit einer Hypertonie entwickeln viele Patienten eine Linksherz-Hypertrophie. Die internationale Studie REASON (Preterax and Regression of Arterial Stiffness in a controlled double blind study) hat jetzt die Wirkung des kombinierten Blutdrucksenkers Perindopril/Indapamid (Preterax®) auf die linksventrikuläre Hypertrophie untersucht. Das Präparat enthält 2 mg des ACE-Hemmers und 0,625 mg des Diuretikums als fixe Kombination. Verglichen wurde es mit dem Betablocker Atenolol.

124 Patienten mit LVH und Hypertonie nahmen an der Untersuchung teil, wie Professor Peter Trenkwalder vom Klinikum Starnberg beim Diabetes-Kongreß in Hannover berichtete. Ihr mittleres Alter betrug 53 Jahre. Der diastolische Blutdruck lag zu Beginn zwischen 95 und 110 mmHg. 70 Probanden nahmen die Fixkombination, 54 nahmen Atenolol in einer Startdosis von 50 mg ein. Die Dosierungen konnten angepaßt werden, um die Blutdruckziele zu erreichen.

Das Ergebnis nach zwölf Monaten: Im Vergleich zu dem Betablocker mit einer Verringerung um 5,3 g/m² verminderte das Kombinationspräparat die Linksherz-Hypertrophie um 11,3 g/m² und damit signifikant stärker.

Auch in der 24-Stunden-Blutdruckmessung schnitt die Kombination besser ab (minus 14 mmHg im Vergleich zu minus 9 mmHg systolisch). Gleiches gilt für die Gleichmäßigkeit der Blutdrucksenkung, also das Vermeiden von Ausreißern, berichtete Trenkwalder bei einer vom Unternehmen Servier unterstützten Veranstaltung.

Eine weitere Studie habe eine effektivere Blutdrucksenkung und eine effektivere Regression der LVH auch im Vergleich zur Monotherapie mit dem ACE-Hemmer Enalapril belegt, sagte Trenkwalder. Hier hatten 679 hypertone Patienten ein Jahr lang teilgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »