Ärzte Zeitung, 28.06.2004

Telmisartan plus HCT senkt den Blutdruck effektiv

PARIS (gvg). Mit der Kombination aus dem Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten Telmisartan und dem Diuretikum Hydrochlorothiazid (HCT) normalisiert sich bei sieben von zehn Patienten mit milder bis mittelschwerer Hypertonie der Blutdruck. Die Kombination mit dem langwirksamen Telmisartan hat vor allem in den Morgenstunden Vorteile.

"Kein anderer Angiotensin-II-Rezeptorblocker hat eine Halbwertszeit von 24 Stunden und hat bei Einmalgabe deswegen in den Morgenstunden eine so gute Effektivität bei der Blutdrucksenkung wie Telmisartan", sagte Professor Joel Neutel von der Universität Kalifornien auf einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim in Paris. Das gelte besonders für die Kombination von Telmisartan mit HCT (Micardis® plus), mit der in mehreren Studien bei 60 bis 80 Prozent der Patienten eine Blutdrucknormalisierung gelungen sei.

Aktuelle Daten einer randomisierten Studie mit 751 Patienten präsentierte Neutel beim Europäischen Hypertoniekongreß als Poster. Demnach senken sowohl die Kombination aus 80 mg Telmisartan mit 12,5 mg HCT als auch 40 mg Telmisartan plus 12,5 mg HCT den systolischen Blutdruck in den frühen Morgenstunden signifikant stärker als eine Therapie mit 50 mg Losartan und 12,5 mg HCT als Einmaldosis morgens. Insgesamt sei es gelungen, mit der höheren Telmisartan-Dosierung bei drei Vierteln der Patienten den diastolischen und bei vier von fünf Patienten den systolischen Blutdruck innerhalb von sechs Wochen zu normalisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »