Ärzte Zeitung, 28.06.2004

Telmisartan plus HCT senkt den Blutdruck effektiv

PARIS (gvg). Mit der Kombination aus dem Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten Telmisartan und dem Diuretikum Hydrochlorothiazid (HCT) normalisiert sich bei sieben von zehn Patienten mit milder bis mittelschwerer Hypertonie der Blutdruck. Die Kombination mit dem langwirksamen Telmisartan hat vor allem in den Morgenstunden Vorteile.

"Kein anderer Angiotensin-II-Rezeptorblocker hat eine Halbwertszeit von 24 Stunden und hat bei Einmalgabe deswegen in den Morgenstunden eine so gute Effektivität bei der Blutdrucksenkung wie Telmisartan", sagte Professor Joel Neutel von der Universität Kalifornien auf einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim in Paris. Das gelte besonders für die Kombination von Telmisartan mit HCT (Micardis® plus), mit der in mehreren Studien bei 60 bis 80 Prozent der Patienten eine Blutdrucknormalisierung gelungen sei.

Aktuelle Daten einer randomisierten Studie mit 751 Patienten präsentierte Neutel beim Europäischen Hypertoniekongreß als Poster. Demnach senken sowohl die Kombination aus 80 mg Telmisartan mit 12,5 mg HCT als auch 40 mg Telmisartan plus 12,5 mg HCT den systolischen Blutdruck in den frühen Morgenstunden signifikant stärker als eine Therapie mit 50 mg Losartan und 12,5 mg HCT als Einmaldosis morgens. Insgesamt sei es gelungen, mit der höheren Telmisartan-Dosierung bei drei Vierteln der Patienten den diastolischen und bei vier von fünf Patienten den systolischen Blutdruck innerhalb von sechs Wochen zu normalisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »