Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Losartan schützt vor Aggregation der Thrombozyten

PARIS (gvg). Der Angiotensin II-Rezeptorblocker Losartan hat ausgeprägtere antithrombotische Effekte als bisher angenommen. Dies könnte ein Grund für die in der LIFE-Studie beobachtete verringerte Schlaganfall-Inzidenz unter einer Losartan-Therapie im Vergleich zu Atenolol sein.

"In Studien mit Patienten mit leichter bis mittelschwerer Hypertonie konnte belegt werden, daß sich die Tendenz zur Zusammenlagerung der Blutplättchen durch eine vierwöchige Therapie mit 50 mg Losartan um die Hälfte reduzieren läßt." Das sagte Professor Carlos Ferrario von der Wake Forest University im US-Staat North Carolina beim Europäischen Hypertoniekongreß in Paris.

Dieser antithrombotische Effekt von Losartan (Lorzaar®) sei vor allem auf dessen Metabolite zurückzuführen. Sei man bisher von nur einem gerinnungshemmenden Metaboliten ausgegangen, so habe mittlerweile belegt werden können, daß es ein weiteres Abbauprodukt mit dieser Eigenschaft gibt, das noch stärker wirksam ist. "Es blockiert den Rezeptor für den Botenstoff Thromboxan A2, eine zentrale Substanz bei der Aktivierung der Blutplättchen", so Ferrario bei einer Veranstaltung von MSD.

Von der Bedeutung des antithrombotischen Effekts der Losartanmetaboliten zeigte sich in Paris auch Professor Björn Dahlöf aus Schweden überzeugt, der die LIFE-Studie konzipiert und geleitet hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »