Ärzte Zeitung, 22.07.2004

Vorteil für Selbstkontrolle

Metaanalyse zur Blutdruckmessung / 18 Studien

LONDON (ikr). Wenn man Patienten mit Hypertonie empfiehlt, sich ein Blutdruckmeßgerät zur Selbstmessung anzuschaffen, liegt man damit goldrichtig. Denn: Hypertoniker, die ihren Blutdruck selbst messen, haben den Blutdruck besser unter Kontrolle als Patienten, bei denen nur der Arzt mißt.

Das bestätigt eine Metanalyse von 18 randomisierten Studien (BMJ 329, 2004, 145). Bei Patienten, die den Blutdruck selbst messen, ist demnach der systolische Druck im Mittel um 2,2 mmHg und der diastolische Druck um 1,9 mmHg niedriger als bei ausschließlicher Praxismessung. Und der Zielblutdruck wird von mehr Patienten erreicht.

Der Unterschied sei zwar gering, habe aber wahrscheinlich einen wesentlichen Einfluß auf das vaskuläre Risiko, so die britischen Forscher.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1434)
Krankheiten
Bluthochdruck (3215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »