Ärzte Zeitung, 22.07.2004

Vorteil für Selbstkontrolle

Metaanalyse zur Blutdruckmessung / 18 Studien

LONDON (ikr). Wenn man Patienten mit Hypertonie empfiehlt, sich ein Blutdruckmeßgerät zur Selbstmessung anzuschaffen, liegt man damit goldrichtig. Denn: Hypertoniker, die ihren Blutdruck selbst messen, haben den Blutdruck besser unter Kontrolle als Patienten, bei denen nur der Arzt mißt.

Das bestätigt eine Metanalyse von 18 randomisierten Studien (BMJ 329, 2004, 145). Bei Patienten, die den Blutdruck selbst messen, ist demnach der systolische Druck im Mittel um 2,2 mmHg und der diastolische Druck um 1,9 mmHg niedriger als bei ausschließlicher Praxismessung. Und der Zielblutdruck wird von mehr Patienten erreicht.

Der Unterschied sei zwar gering, habe aber wahrscheinlich einen wesentlichen Einfluß auf das vaskuläre Risiko, so die britischen Forscher.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1449)
Krankheiten
Bluthochdruck (3257)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »