Ärzte Zeitung, 22.07.2004

Vorteil für Selbstkontrolle

Metaanalyse zur Blutdruckmessung / 18 Studien

LONDON (ikr). Wenn man Patienten mit Hypertonie empfiehlt, sich ein Blutdruckmeßgerät zur Selbstmessung anzuschaffen, liegt man damit goldrichtig. Denn: Hypertoniker, die ihren Blutdruck selbst messen, haben den Blutdruck besser unter Kontrolle als Patienten, bei denen nur der Arzt mißt.

Das bestätigt eine Metanalyse von 18 randomisierten Studien (BMJ 329, 2004, 145). Bei Patienten, die den Blutdruck selbst messen, ist demnach der systolische Druck im Mittel um 2,2 mmHg und der diastolische Druck um 1,9 mmHg niedriger als bei ausschließlicher Praxismessung. Und der Zielblutdruck wird von mehr Patienten erreicht.

Der Unterschied sei zwar gering, habe aber wahrscheinlich einen wesentlichen Einfluß auf das vaskuläre Risiko, so die britischen Forscher.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1417)
Krankheiten
Bluthochdruck (3124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So ticken Amokläufer

Narzissten, Querulanten, Rächer: Amoktäter fallen meistens schon vor der Tat auf. Um Taten verhindern zu können, gibt es jetzt eine Anlaufstelle für Eltern, Lehrer und Mitschüler. mehr »

Wann droht Ärger mit Kassen und Patienten?

Gehören Zeitvorgaben aus der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit auf die Rechnung? Die Antwort steht, wie so oft, im Kleingedruckten der GOÄ. mehr »

Begünstigen Antidiabetika eine Herzinsuffizienz?

Bis zu zwei Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland leiden gleichzeitig an Diabetes und Herzinsuffizienz. Wie beide zusammenhängen, haben mehrere Studien analysiert. mehr »