Ärzte Zeitung, 20.10.2004

Creutzfeldt-Preis für Präparat mit Olmesartan

HAMBURG (nke). Der AT1-Rezep-torblocker Votum® (Olmesartan) ist mit dem diesjährigen H.G. Creutzfeldt-Arzneimittelpreis ausgezeichnet worden. Mit diesem Preis würdigt das H.G. Creutzfeldt-Institut jedes Jahr Arzneimittel, die sich in Klinik und Praxis bewährt haben.

Als "ökonomisches First-line-Therapeutikum mit hohem Zukunftspotential" bezeichnete Professor Günther Linß aus Berlin das ausgezeichnete Medikament in seiner Laudatio. Besonders bemerkenswert sei der schnelle Wirkungseintritt mit vollem blutdrucksenkendem Effekt bereits nach zwei Wochen. Weitere Vorzüge sind nach Angaben von Linß eine sehr gute Kombinierbarkeit, eine hohe Ansprechrate von etwa 75 Prozent, die 24-Stunden-Wirksamkeit sowie die sehr gute Verträglichkeit von Olmesartan.

"Die Rate unerwünschter Wirkungen liegt auf Placeboniveau", so Linß. "Eine Dosisabhängigkeit liegt nicht vor." In Tierversuchen habe sich die Substanz auch als organprotektiv erwiesen, vor allem bei einer gestörten Endothelfunktion. Der ärztliche Leiter der Klinik Henningsdorf empfahl bei Hypertonikern mit Typ 2 Diabetes, diabetischer Mikroalbuminurie, Proteinurie, linksventrikulärer Hypertrophie oder ACE-Hemmer-Unverträglichkeit grundsätzlich einen AT1-Rezeptorblocker. Auch als Monotherapie bei der Initiierung einer Blutdruckbehandlung sei ein Sartan geeignet.

In der Begründung für die Preisvergabe an Olmesartan hob Professor Dieter Müller vom Hamburger Uni-Klinikum die Wirksamkeit und hohe Therapiesicherheit der Substanz hervor sowie die Einsatzmöglichkeit in der Langzeittherapie besonders auch bei alten Patienten. "Olmesartan ist unverzichtbar in der modernen blutdrucksenkenden Therapie", betonte der Jury-Vorsitzende bei der Preisvergabe in Hamburg. Positiv bewertete er auch die gute Relation von Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »