Ärzte Zeitung, 22.12.2004

Bei hohem Blutdruck wird initiale Kombitherapie empfohlen

Empfehlung der Deutschen Hochdruckliga / Blutdrucksenkung von im Mittel 20,5 mmHg systolisch mit Fixkombi Valsartan plus Hydrochlorothiazid

HANNOVER (grue). Die Qualität der Blutdruckeinstellung bestimmt maßgeblich den therapeutischen Nutzen einer Hochdrucktherapie. Dabei spricht vieles für eine frühe Kombinationstherapie, besonders bei Patienten mit initial hohem Blutdruck.

Darauf hat Professor Rainer Düsing aus Bonn bei einer Veranstaltung des Unternehmens Novartis in Hannover hingewiesen. Die primäre Kombinationstherapie wird auch von der Deutschen Hochdruckliga empfohlen.

Anfangs wird dafür zum Beispiel eine niedrig dosierte Fixkombination gewählt, die sich bei Bedarf aufdosieren läßt. Probleme mit der Compliance gibt es nicht, denn für die Patienten bleibt es bei einer Tablette täglich. Durch das Umsteigen auf die höhere Dosierung verbessert sich noch einmal deutlich die Blutdruckeinstellung, wie Düsing erläuterte.

Mit CoDiovan® forte stehe die einzige feste Kombination aus 160 mg Valsartan und 25 mg Hydrochlorothiazid zur Verfügung. "Sie zeichnet sich durch besonders hohe Effektivität aus", so Düsing.

Mit einer Blutdrucksenkung von im Mittel 20,5 mmHg systolisch und 11,2 mmHg diastolisch sei das Medikament besser wirksam als übliche Mehrfachkombinationen. Das hat eine Meta-Analyse von 354 Studien ergeben.

Valsartan mobilisiert die Senkungsreserve des Diuretikums und bietet Schutz für Herz, Nieren und Gefäße. Wie Düsing erläuterte, sind Angiotensin-Rezeptorblocker wie Valsartan in der Organprotektion den ACE-Hemmern ebenbürtig, auch wenn dies für einige Indikationen noch nicht so gut dokumentiert ist.

Klar dokumentiert sei dies bei diabetischer Nephropathie, "da spricht die Studienlage für Angiotensin-Rezeptorblocker", so Düsing. So konnte Valsartan in der MARVAL-Studie bei nierenkranken Diabetikern die Albuminausscheidung stärker senken als der Kalziumantagonist Amlodipin, und zwar unabhängig vom Ausmaß der Blutdrucksenkung.

Auch Neuerkrankungen an Diabetes mellitus können mit Valsartan verhindert werden, und zwar im Vergleich zu Amlodipin um 23 Prozent. Eigentlich gilt der Kalziumkanalblocker als stoffwechselneutral - es war also nicht einfach, gegen dieses Vergleichsmedikament zu punkten, so Düsing.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »