Ärzte Zeitung, 10.12.2004

Zwei moderne Blutdrucksenker schlagen Betablocker plus Thiazid

ASCOT-Studie wegen Überlegenheit von Amlodipin/Perindopril gestoppt

LONDON (ob). Die Leiter der ASCOT-Studie haben jetzt den vorzeitigen Stopp dieser Mega-Studie bekanntgegeben. Der Grund: Ein Therapieregime aus zwei modernen Blutdrucksenkern hat sich in der Prävention kardiovaskulärer Ereignisse einer Kombination von zwei älteren Antihypertensiva als deutlich überlegen erwiesen.

In die ASCOT-Studie sind in England, Irland und den skandinavischen Ländern insgesamt 19 342 Hypertoniker mit mindesten drei weiteren kardiovaskulären Risikofaktoren aufgenommen worden.

Geklärt werden sollte, ob eine antihypertensive Therapie mit dem Kalziumantagonisten Amlodipin (zum Teil in Kombination mit dem ACE-Hemmer Perindopril) Koronarereignissen wirksamer vorbeugt als eine konventionelle blutdrucksenkende Therapie. Basis-Antihypertensivum in der konventionell behandelten Gruppe war der Betablocker Atenolol (zum Teil in Kombination mit dem Thiaziddiuretikum Bendroflumethiazid). Primärer Endpunkt der Studie war die Gesamtrate nicht-tödlicher Myokardinfarkte und tödlicher Koronarereignisse.

In einer Presseerklärung des Imperial College in London informierten die beiden Studienleiter Professor Björn Dahlöf und Professor Peter Sever die Öffentlichkeit am Mittwoch über das früher als geplante Ende der 1997 gestarteten Studie.

Mit detaillierten Ergebnissen zur Inzidenz klinischer Ereignisse konnten sie noch nicht dienen. So viel aber wurde schon verraten: Bei der klinischen Effizienz beider Therapieregime hätten sich "wichtige signifikante Unterschiede" zugunsten der beiden neueren Blutdrucksenker ergeben.

Der placebokontrollierte Lipidsenker-Arm der Studie (ASCOT-LLA), an dem 10 303 der über 19 000 Teilnehmer beteiligt waren, war bereits im Oktober 2002 aufgrund eines signifikanten klinischen Nutzens der Lipidsenkung mit Atorvastatin (10 mg/Tag) ebenfalls vorzeitig gestoppt worden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Brisantes Ergebnis bei Bluthochdruck

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »