Ärzte Zeitung, 18.05.2005

Sartan verringert Inzidenz von Vorhofflimmern

Linksventrikuläre Hypertrophie

MÜNCHEN (wst). Bei Hypertonikern mit linksventrikulärer Hypertrophie (LVH) kann eine Sartan-Therapie offensichtlich die Inzidenz von Vorhofflimmern reduzieren. Und Patienten mit LVH und Hypertonie, die bereits Vorhofflimmern haben, reduzieren ihr Risiko für Myokardinfarkt und Schlaganfall unter einer Sartan-Behandlung signifikant besser als unter einer Therapie mit einem Betablocker.

Dies sind zwei wichtige Detailergebnisse der LIFE-Studie, die Professor Kristof Graf vom Deutschen Herzzentrum Berlin auf dem vom Unternehmen MSD organisierten Interaktiven Herz-Kreislauf-Forum 2005 in München vorgestellt hat.

Wie er berichtet hat, waren von den 9193 Patienten der LIFE-Studie 8851 Patienten bei Studienbeginn frei von Hinweisen auf ein Vorhofflimmern. Von diesen Patienten entwickelten im Verlauf der durchschnittlich 4,8 Beobachtungsjahre unter Losartan (LORZAAR®) 150 und unter Atenolol 221 Patienten ein Vorhofflimmern. Der Unterschied von 33 Prozent (6,8 versus 10,1 Ereignisse pro 1000 Personenjahre) war signifikant.

Von den 157 Losartan-Patienten und 185 Atenolol-Patienten, die bereits bei Studieneinschluß Vorhofflimmern hatten, hätten bis zum Studienende 36 und 67 Patienten ein tödliches kardiovaskuläres Ereignis, einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt erlitten, so Graf. Auch dieser Unterschied im primären kombinierten Endpunkt zu Gunsten von Losartan (Ereignisrate 23 im Vergleich zu 36 Prozent) war signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »