Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Neues Kombipräparat mit Olmesartan erhältlich

Olmesartan plus HCT senkt Blutdruck stärker als Olmesartan allein / Ansprechraten von bis zu 89 Prozent

BERCHTESGADEN (sto). Häufig ist bei Patienten mit zu hohem Blutdruck eine Kombination von zwei Antihypertensiva erforderlich, damit die heute als optimal geltenden Blutdruckwerte von 120 zu 8 0 mmHg möglich werden. Durch eine Kombination des Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten Olmesartan mit Hydrochlorothiazid (HCT) sind Ansprechraten von bis zu 89 Prozent möglich.

Dies hat Professor Thomas Unger aus Berlin berichtet. Der Hypertonie-Spezialist bezieht sich dabei auf eine achtwöchige Studie, an der 502 Patienten mit diastolischen Blutdruck-Ausgangswerten zwischen 100 und 115 mmHg teilgenommen haben.

Die Kombination von Olmesartan mit HCT habe in allen untersuchten Dosierungen den diastolischen und den systolischen Blutdruck jeweils besser gesenkt als eine Monotherapie mit Olmesartan, sagte Unger bei einer Veranstaltung von Sankyo Pharma in Berchtesgaden. Das Unternehmen führt heute Olmesartan als Fixkombination mit HCT als Olmetec Plus® 20/12,5 mg und Olmetec Plus® 20/25 mg ein.

Entscheidend ist jedoch nicht nur die Höhe des Blutdrucks. Um die kardiovaskuläre Gefährdung eines Patienten insgesamt einschätzen zu können, müssen auch die Risikofaktoren sowie Begleiterkrankungen und Endorganschäden berücksichtigt werden.

Bei Patienten mit Diabetes oder mit Endorganschäden sei bereits ein Blutdruck, der als "noch normal" gilt, also zwischen 130 und 139 mmHg systolisch sowie zwischen 85 und 89 mmHG diastolisch liegt, ein hohes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und sollte deshalb medikamentös gesenkt werden, erinnerte Unger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »