Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Start von Studie zur Therapie von Hypertonikern

CLOPPENBURG (eb). Warum belegt Deutschland bei der Hypertonie-Prävalenz einen der vorderen und bei der Therapie im internationalen Vergleich einen der hinteren Plätze? Warum erreicht nur einer von acht Hypertonikern den in den Leitlinen vorgesehenen Zielwert von unter 140/90 mmHg?

Läßt sich diese Situation verbessern, wenn man die niedergelassenen Ärzte bei der Therapie stärker unterstützt - sie zum Beispiel regelmäßig über die geltenden Leitlinien informiert und ihnen Rückmeldungen über den Erfolg ihrer Therapie - gemessen an den Leitlinien - gibt?

Diese Fragen sollen in der PROTECT-Studie geklärt werden, die angelaufen ist. In der vom Unternehmen MSD unterstützten Untersuchung sollen die Daten von 10 000 unzureichend behandelten Hypertonikern ausgewertet werden. Der Erhebungszeitraum beträgt zwölf Monate.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1452)
Krankheiten
Bluthochdruck (3271)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »