Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Start von Studie zur Therapie von Hypertonikern

CLOPPENBURG (eb). Warum belegt Deutschland bei der Hypertonie-Prävalenz einen der vorderen und bei der Therapie im internationalen Vergleich einen der hinteren Plätze? Warum erreicht nur einer von acht Hypertonikern den in den Leitlinen vorgesehenen Zielwert von unter 140/90 mmHg?

Läßt sich diese Situation verbessern, wenn man die niedergelassenen Ärzte bei der Therapie stärker unterstützt - sie zum Beispiel regelmäßig über die geltenden Leitlinien informiert und ihnen Rückmeldungen über den Erfolg ihrer Therapie - gemessen an den Leitlinien - gibt?

Diese Fragen sollen in der PROTECT-Studie geklärt werden, die angelaufen ist. In der vom Unternehmen MSD unterstützten Untersuchung sollen die Daten von 10 000 unzureichend behandelten Hypertonikern ausgewertet werden. Der Erhebungszeitraum beträgt zwölf Monate.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1444)
Krankheiten
Bluthochdruck (3238)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »