Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Start von Studie zur Therapie von Hypertonikern

CLOPPENBURG (eb). Warum belegt Deutschland bei der Hypertonie-Prävalenz einen der vorderen und bei der Therapie im internationalen Vergleich einen der hinteren Plätze? Warum erreicht nur einer von acht Hypertonikern den in den Leitlinen vorgesehenen Zielwert von unter 140/90 mmHg?

Läßt sich diese Situation verbessern, wenn man die niedergelassenen Ärzte bei der Therapie stärker unterstützt - sie zum Beispiel regelmäßig über die geltenden Leitlinien informiert und ihnen Rückmeldungen über den Erfolg ihrer Therapie - gemessen an den Leitlinien - gibt?

Diese Fragen sollen in der PROTECT-Studie geklärt werden, die angelaufen ist. In der vom Unternehmen MSD unterstützten Untersuchung sollen die Daten von 10 000 unzureichend behandelten Hypertonikern ausgewertet werden. Der Erhebungszeitraum beträgt zwölf Monate.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1434)
Krankheiten
Bluthochdruck (3205)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »