Ärzte Zeitung, 23.01.2006

TIP

Hypertonie: spezielle Diagnostik wann?

Wenn bei einem Patienten, der jünger als 30 Jahre oder älter als 60 Jahre ist, ein Hypertonus diagnostiziert wird, sollte immer ein umfangreiches Untersuchungsprogramm laufen.

Dazu gehören außer der groben Basisdiagnostik wie Anamnese und Untersuchung auch ein Urinstatus, die Bestimmung von Serum-Kreatinin und Serum-Kalium.

Cholesterinstatus und Nüchternblutzucker geben Aufschluß über das Risikoprofil des Patienten. Professor Walter Zidek von der Charité Berlin empfiehlt bei diesen Patienten und bei Patienten mit auffälligen Untersuchungsbefunden oder Therapieresistenz zusätzlich Nierenarteriendoppler, Schilddrüsendiagnostik und die Bestimmung des Aldosteron / Renin-Quotienten.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1452)
Organisationen
Charité Berlin (2965)
Krankheiten
Bluthochdruck (3271)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »