Ärzte Zeitung, 23.01.2006

TIP

Hypertonie: spezielle Diagnostik wann?

Wenn bei einem Patienten, der jünger als 30 Jahre oder älter als 60 Jahre ist, ein Hypertonus diagnostiziert wird, sollte immer ein umfangreiches Untersuchungsprogramm laufen.

Dazu gehören außer der groben Basisdiagnostik wie Anamnese und Untersuchung auch ein Urinstatus, die Bestimmung von Serum-Kreatinin und Serum-Kalium.

Cholesterinstatus und Nüchternblutzucker geben Aufschluß über das Risikoprofil des Patienten. Professor Walter Zidek von der Charité Berlin empfiehlt bei diesen Patienten und bei Patienten mit auffälligen Untersuchungsbefunden oder Therapieresistenz zusätzlich Nierenarteriendoppler, Schilddrüsendiagnostik und die Bestimmung des Aldosteron / Renin-Quotienten.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1421)
Organisationen
Charité Berlin (2840)
Krankheiten
Bluthochdruck (3157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »