Ärzte Zeitung, 23.01.2006

TIP

Hypertonie: spezielle Diagnostik wann?

Wenn bei einem Patienten, der jünger als 30 Jahre oder älter als 60 Jahre ist, ein Hypertonus diagnostiziert wird, sollte immer ein umfangreiches Untersuchungsprogramm laufen.

Dazu gehören außer der groben Basisdiagnostik wie Anamnese und Untersuchung auch ein Urinstatus, die Bestimmung von Serum-Kreatinin und Serum-Kalium.

Cholesterinstatus und Nüchternblutzucker geben Aufschluß über das Risikoprofil des Patienten. Professor Walter Zidek von der Charité Berlin empfiehlt bei diesen Patienten und bei Patienten mit auffälligen Untersuchungsbefunden oder Therapieresistenz zusätzlich Nierenarteriendoppler, Schilddrüsendiagnostik und die Bestimmung des Aldosteron / Renin-Quotienten.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1433)
Organisationen
Charité Berlin (2885)
Krankheiten
Bluthochdruck (3201)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »