Ärzte Zeitung, 29.11.2005

Häufiger Apoplex als Herzinfarkt bei Hypertonie

BERLIN (gvg). Menschen mit Bluthochdruck sind möglicherweise stärker durch Schlaganfälle als durch Herzinfarkte gefährdet. In einer Studie war die Rate von Schlaganfällen bei Hypertonikern höher als die Rate von Herzinfarkten.

"Bisher galt die Annahme, daß koronare Ereignisse bei Hypertonikern häufiger und früher auftreten als zerebrovaskuläre Ereignisse", hat Professor Rainer Düsing aus Bonn auf der Tagung der Hochdruckliga berichtet. Auswertungen der Oxvasc-Studie stellten dieses Dogma jetzt in Frage, so Düsing.

Die Oxvasc-Studie ist eine prospektive epidemiologische Studie über einen Zeitraum von viereinhalb Jahren in der Region Oxfordshire in England. Sie wurde jetzt online in der Zeitschrift "Lancet" veröffentlicht. Bei den Teilnehmern mit arterieller Hypertonie lag die Schlaganfallinzidenz in dieser Zeit bei 3,4 Prozent, die Inzidenz koronarer Ereignisse dagegen bei 3,1 Prozent.

Die höhere Rate von Schlaganfällen im Vergleich zu Herzinfarkten sei in allen Altersstufen beobachtet worden, sagte Düsing. In Großbritannien sei aufgrund dieser Zahlen eine Debatte über die Förderung der Schlaganfallforschung entbrannt. Die Forschung erhält dort nur ein Zwanzigstel des Geldes, das in die kardiovaskuläre Forschung gesteckt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »