Ärzte Zeitung, 02.08.2006

Vor dem Messen zehn Minuten ruhig sitzen!

Nach zehn Minuten Ruhe sind Blutdruckwerte fast konstant / Studie mit Hypertonikern

MAILAND (Rö). Vor einer Blutdruck-Messung wird für Patienten eine Ruhephase empfohlen, in den Leitlinien der Deutschen Hochdruckliga zum Beispiel eine von fünf Minuten. Besser wären jedoch zehn Minuten, legen die Ergebnisse einer systematischen Untersuchung nahe, die italienische Ärzte jetzt veröffentlicht haben.

Blutdruckmessung in einer Arztpraxis. Sitzen die Patienten vor der Messung zehn statt nur fünf Minuten ruhig, sind die Werte genauer. Foto: klaro

Bei einem unbehandelten Hypertoniker, der ruhig auf einem Stuhl sitzt, sinken systolischer und diastolischer Wert innerhalb von 16 Minuten bis auf konstante Werte. 75 Prozent des Blutdruckabfalls passieren dabei in den ersten zehn Minuten. Der weitere Abfall hat dann kaum noch eine Bedeutung für die Genauigkeit der Messung.

In ihrer Studie hat die Hochdruck-Spezialistin Dr. Carla Sala vom Centro Fisiologia Clinica e Ipertensione in Mailand in Italien 55 unbehandelte Hypertoniker untersucht (AJH 19, 2006, 713). Sie saßen ruhig auf einem Stuhl, Minute für Minute wurde bei ihnen der systolische und der diastolische Blutdruck gemessen.

Der mittlere systolische Blutdruck betrug am Anfang 148 mmHg und nach zehn Minuten 140 mmHg. Nach 16 Minuten war er nochmals leicht auf 138 mm Hg gesunken. Dann blieb er konstant.

Beim diastolischen Blutdruck gingen die mittleren Werte von 98 mmHg zu Beginn auf 96 mmHg nach zehn Minuten ruhigem Sitzen und weiter auf 95 mmHg nach 16 Minuten zurück. Danach blieben die Werte konstant.

Die Empfehlungen der Deutschen Hochdruckliga erreicht man über: www.hochdruckliga.info

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1433)
Organisationen
DHL (301)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »