Ärzte Zeitung, 02.08.2006

Vor dem Messen zehn Minuten ruhig sitzen!

Nach zehn Minuten Ruhe sind Blutdruckwerte fast konstant / Studie mit Hypertonikern

MAILAND (Rö). Vor einer Blutdruck-Messung wird für Patienten eine Ruhephase empfohlen, in den Leitlinien der Deutschen Hochdruckliga zum Beispiel eine von fünf Minuten. Besser wären jedoch zehn Minuten, legen die Ergebnisse einer systematischen Untersuchung nahe, die italienische Ärzte jetzt veröffentlicht haben.

Blutdruckmessung in einer Arztpraxis. Sitzen die Patienten vor der Messung zehn statt nur fünf Minuten ruhig, sind die Werte genauer. Foto: klaro

Bei einem unbehandelten Hypertoniker, der ruhig auf einem Stuhl sitzt, sinken systolischer und diastolischer Wert innerhalb von 16 Minuten bis auf konstante Werte. 75 Prozent des Blutdruckabfalls passieren dabei in den ersten zehn Minuten. Der weitere Abfall hat dann kaum noch eine Bedeutung für die Genauigkeit der Messung.

In ihrer Studie hat die Hochdruck-Spezialistin Dr. Carla Sala vom Centro Fisiologia Clinica e Ipertensione in Mailand in Italien 55 unbehandelte Hypertoniker untersucht (AJH 19, 2006, 713). Sie saßen ruhig auf einem Stuhl, Minute für Minute wurde bei ihnen der systolische und der diastolische Blutdruck gemessen.

Der mittlere systolische Blutdruck betrug am Anfang 148 mmHg und nach zehn Minuten 140 mmHg. Nach 16 Minuten war er nochmals leicht auf 138 mm Hg gesunken. Dann blieb er konstant.

Beim diastolischen Blutdruck gingen die mittleren Werte von 98 mmHg zu Beginn auf 96 mmHg nach zehn Minuten ruhigem Sitzen und weiter auf 95 mmHg nach 16 Minuten zurück. Danach blieben die Werte konstant.

Die Empfehlungen der Deutschen Hochdruckliga erreicht man über: www.hochdruckliga.info

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1421)
Organisationen
DHL (298)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »