Ärzte Zeitung, 19.09.2006

Plädoyer für weitere Therapie mit Betablockern

Wenige Daten zu modernen Präparaten in Metaanalyse

BERLIN (gvg). Gegen eine pauschale Ausgrenzung der Betablocker aus der Primärtherapie bei essentieller Hypertonie, wie sie in Großbritannien empfohlen wird, hat sich ein Berliner Pharmakologe ausgesprochen. Lediglich vom Einsatz von Atenolol hat er beim Charité Fortbildungsforum-Deutscher Ärztekongreß abgeraten.

Wird bei einem Patienten ein zu hoher Blutdruck gemessen, bleibt ein Betablocker weiter eine Option in der Primärtherapie. Foto: Klaro

Hintergrund der Diskussion ist eine im Juni ausgesprochene Empfehlung der britischen Hochdruckgesellschaft (British Hypertension Society, BHS). Demnach sollten Betablocker bei Hypertonie-Patienten ohne kardiale Begleiterkrankung nicht mehr in der Ersttherapie verwendet werden.

Begründet wurde dies mit einer ungünstigeren Prognose: In einer 2005 publizierten Metaanalyse (The Lancet 366, 2005, 1545) hatten Hypertoniker bei primärer Betablocker-Behandlung ein im Vergleich zu anderen Blutdrucksenkern um signifikant 16 Prozent erhöhtes Schlaganfallrisiko.

Da zwei Drittel der 100 000 Patienten in der Metaanalyse als Betablocker Atenolol erhalten hatten, hält Professor Reinhold Kreutz vom Institut für Klinische Pharmakologie der Charité Berlin den Abschied vom Betablocker generell für nicht zu rechtfertigen, mit Ausnahme von Atenolol.

"Für diese Subgruppe konnten in der Tat ein um sogar 26 Prozent erhöhtes Schlaganfallrisiko und eine ebenfalls signifikant um acht Prozent erhöhte Gesamtsterberate belegt werden. Atenolol sollte deswegen zur Primärtherapie bei Hypertonie nicht mehr eingesetzt werden", so Kreutz.

Für andere Betablocker reichten die Daten aber nicht. So hatten in der Metaanalyse 2200 Patienten mit Metoprolol insgesamt 77 Schlaganfälle, was keine statistische Auswertung erlaube.

Für die Praxis heißt das für Kreutz: Bei kardialen Grunderkrankungen ist ein Betablocker Pflicht. Bei allen anderen Hypertonikern bleibt er mit Ausnahme von Atenolol eine Option in der Primärtherapie. Betablocker sollten aber vor allem bei älteren Patienten und bei Patienten mit erhöhtem Diabetes-Risiko, also positive Familienanamnese, pathologische Glukosetoleranz oder Steroidmedikation zurückhaltend eingesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »