Ärzte Zeitung, 16.11.2006

Mit hochdosierter Fixkombi zum Zielblutdruck

300 mg Irbesartan mit 25 mg Hydrochlorothiazid kombiniert / 70 Prozent der Patienten erreichen erforderliche Werte

MÜNCHEN (wst). Bei vielen Hypertonikern ist der Blutdruck unzureichend gesenkt. Ein Grund ist: Die meisten Patienten benötigen eine Kombi-Therapie, damit die empfohlenen Zielwerte erreicht werden. Mit einer neuen Hochdosis-Fix-Kombi aus 300 mg Irbesartan und 25 mg Hydrochlorothiazid (HCT) können mehr Patienten mit nur einer Tablette täglich ausreichend versorgt werden.

Kontrolle des Blutdrucks in der Praxis. Bei den meisten Hochdruck-Patienten ist eine Kombi-Therapie nötig. Foto: Klaro

Die aktuelle Situation von Hypertonikern in Deutschland spiegelt die 2004 veröffentlichte Praxisstudie HYDRA wider, hat Professor Peter Trenkwalder vom Klinikum Starnberg in München erinnert.

Von den für HYDRA zufällig erfaßten über 45 000 Patienten von Hausärzten hatten 39 Prozent eine Hypertonie. Zwar waren immerhin 84 Prozent von ihnen antihypertensiv behandelt. Auf die empfohlenen Zielwerte von unter 140 zu 90 mmHg oder unter 130 zu 80 mmHg bei Diabetes waren aber nur 19 Prozent aller Hypertoniker eingestellt.

Das berichtete der Herzspezialist bei der Einführungsveranstaltung des Unternehmens Bristol-Myers Squibb für die hochdosierte Irbesartan/HCT-Fixkombination (Karvezide™ 300/25 mg). Das Präparat ist seit Anfang November auf dem deutschen Markt verfügbar.

"Um eine leitliniengerechte Blutdruckkontrolle zu gewährleisten, kommen wir bei der Mehrheit der Hypertoniker nicht an einer Kombinationstherapie vorbei", appellierte Trenkwalder an die Kollegen.

Bei Hypertonikern, bei denen mit der bewährten organprotektiven und gut verträglichen Irbesartan/HCT-Fixkombination in herkömmlichen Dosierungen (150 mg/12,5 mg oder 300 mg/12,5 mg) der Blutdruck nicht ausreichend gesenkt werde, lohne eine einfache Umstellung auf die neue, effektivere Hochdosis-Option (300 mg/ 25 mg), empfahl Trenkwalder.

Deren herausragende Wirksamkeit wurde unter anderem in der INCLUSIVE-Studie belegt. Von den dort einbezogenen über 700 Hypertonikern, bei denen eine Monotherapie nicht genügte - darunter 30 Prozent Typ-2-Diabetiker - erreichten mit der neuen Fixkombination 70 Prozent die empfohlenen Zielwerte von unter 140/90 oder unter 130/80 mmHg bei Diabetes.

Weitere Informationen im Internet: www.dgk.org

STICHWORT

Kombi-Therapie

Die Kombination von zwei oder mehr Antihypertensiva beruht auf der sinnvollen Ergänzung der unterschiedlichen Wirkmechanismen. Die Vorteile der Kombi-Therapie: Die Chance einer effektiven Blutdrucksenkung steigt, auch bei niedriger Dosierung der Wirkstoffe. Die Therapie von Hypertonikern kann nach den Empfehlungen der Hochdruckliga bereits initial mit einer niedrig dosierten Zweier-Kombi begonnen werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »