Ärzte Zeitung, 22.11.2006

Mit Bluthochdruck auf der Arbeit

Nur jeder dritte hat bei der Arbeit Normotonie

MÜNCHEN (Rö). Distreß macht krank. Er fördert eine Hypertonie. Ein wichtiger blutdrucksteigernder Streßfaktor kann Arbeit sein. Dies hat eine prospektive Studie belegt, die zur Hochdruckliga-Tagung veröffentlicht wird.

An der prospektiven Beobachtungsstudie STARLET haben 3448 Arbeitnehmer in Deutschland teilgenommen. Bei ihnen haben Wissenschaftler vom St. Josefs-Hospital in Cloppenburg während der Arbeit Blutdruck-Langzeitmessungen während fünf Jahren immer wieder gemacht. Zudem wurde bei den Teilnehmern mit Fragebögen ermittelt, ob sie stark auf Streß reagieren oder nicht (DMW 131, 2006, 2580).

Von den Berufstätigen im mittleren Alter von 44 Jahren hatten nur 36 Prozent einen normalen Blutdruck. Und von den Hypertonikern hatten gerade mal 7,5 Prozent unter blutdrucksenkender Behandlung normale Blutdruckwerte unter 135 zu 85 mmHg.

Die Folgen der erhöhten Werte zeigten sich schon während der Studie: Von den Studienteilnehmern mit Hochdruck bekamen mit bis zu zehn Prozent wesentlich mehr kardiovaskuläre Symptome als von den Menschen mit Normaldruck. Hier waren es nur drei Prozent.

Deutlich zeigten sich auch die Folgen des Umgangs mit Streß. Personen, die kaum darauf reagierten, hatten mit 6,2 Prozent eine geringere Rate an kardiovaskulären Symptomen wie Herzinfarkt als die Belasteten. Bei ihnen waren es 7,1 Prozent. Dies wundert nicht, denn sie hatten im Schnitt einen höheren Blutdruck.

Der Kongreß in München beginnt heute und dauert bis Freitag.

Informationen zum Kongreß: www.hypertonie2006.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »