Ärzte Zeitung, 13.02.2007

Neue Option bei pulmonaler Hypertonie

MÜNCHEN (skh). Für Patienten mit pulmonaler Hypertonie (PH) gibt es eine neue Option: Die Therapie mit dem selektiven Endothelin-Antagonisten Sitaxentan verbessert bei ihnen die körperliche Leistungsfähigkeit signifikant. Zudem führt das Medikament nur selten zu einem Anstieg der Lebertransaminasen.

In der STRIDE-2-Studie* mit 245 Patienten mit pulmonaler Hypertonie war Sitaxentan (Thelin®) ähnlich wirksam wie der Endothelin-Antagonist Bosentan, wie Professor Ardeschir Ghofrani von der Uni Gießen berichtet hat. Bei einer 18-wöchigen Therapie mit 100 mg Sitaxentan täglich erhöhte sich die Sechs-Minuten-Gehstrecke um 25 von 360 auf 385 Meter. Mit 125 mg Bosentan steigerten sich die Patienten um 23 von 337 auf 360 Meter. Mit Placebo nahm die Gehstrecke von 321 Meter um 7 Meter ab (JACC 47, 2006, 2049).

Bei der Verträglichkeit schnitt Sitaxentan jedoch besser ab: Nur bei drei Prozent der Patienten stiegen die Lebertransaminasen auf Werte oberhalb der dreifachen Norm. Mit dem Vergleichspräparat sei das bei elf Prozent der Fall gewesen, sagte Ghofrani in München bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Encysive. Anders als die Vergleichssubstanz blockiert Sitaxentan selektiv den Endothelin-A-Rezeptor. Das sei möglicherweise der Grund für die gute Leberverträglichkeit. Sitaxentan hat im August 2006 die EU-Zulassung zur Therapie bei pulmonaler Hypertonie im WHO-Stadium III erhalten und ist seit Dezember im Handel.

*STRIDE-2-Studie: das Akronym bedeutet Sitax(s)entan To Relieve Impaired Exercise

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1421)
Organisationen
WHO (2895)
Krankheiten
Bluthochdruck (3156)
Wirkstoffe
Bosentan (89)
Sitaxentan (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »