Ärzte Zeitung, 02.03.2007

Vorbericht: Keine juristischen Folgen

Vorberichte des IQWiG haben für die Therapie-Entscheidungen von Vertragsärzten keine aktuellen Konsequenzen. Das IQWiG bewertet im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) oder des Bundesgesundheitsministeriums etwa den Nutzen medikamentöser Therapien.

Vorläufige Versionen dieser Bewertungen stehen in einem Vorbericht. Der Bericht wird im Internet veröffentlicht. Zu diesen Vorberichten können Privat-Personen, Fachgesellschaften, Institutionen und Unternehmen Stellung nehmen. Dazu findet eventuell noch eine Anhörung statt.

Dann erstellt das IQWiG einen Abschlussbericht. Dieser ist Basis für den darauf folgenden GBA-Beschluss. Das Ministerium als Aufsicht prüft diesen GBA-Beschluss und beanstandet ihn gegebenenfalls. Erst wenn die Entscheidung im "Bundesanzeiger" veröffentlicht ist, ist sie bindend. (eb)

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag:
"Der IQWiG-Bericht ist ein Signal in die falsche Richtung und ein Rückschritt in die Zweiklassen-Medizin"

Lesen Sie dazu auch:
Das sagt das Institut IQWiG: Für Diuretika ist der Nutzen am besten belegt
Das sagen Kritiker des IQWiG-Vorberichts: Wichtige Kriterien für Erfolg bei der Therapie sind unbeachtet

Das sagen Pharma-Unternehmen:
Blutdrucksenkung nicht bewertet - die Stellungnahme von AstraZeneca
Vorbericht ist unzureichend - die Stellungnahme von Boehringer Ingelheim
Verfahrens-Regeln missachtet - die Stellungnahme von Novartis
Keine Hilfe für die Therapie - die Stellungnahme von Takeda Pharma

Was Sie über das IQWiG wissen sollten:
Nach welchen Methoden das IQWiG Berichte erstellt
Die Zusammenarbeit GBA-IQWiG gilt als intransparent

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »