Ärzte Zeitung, 24.04.2007

Neue Fixkombination senkt Blutdruck effektiv

Kombination mit Lercanidipin und Enalapril ist in zwei Dosen auf dem Markt / Auch Alte und Diabetiker profitieren

MANNHEIM (hbr). Zur Blutdrucksenkung gibt es eine neue Option: die Fixkombi mit dem Kalziumantagonisten Lercanidipin und dem ACE-Hemmer Enalapril in den Dosierungen 10/10 mg und 10/20 mg. In Studien senkte die Kombination den Blutdruck dauerhaft und stärker als die Einzelarzneien. Mehr Patienten erreichen den Zielwert.

Die Kombination gibt es seit gestern als Zanipress und Zaneril . Sie ist zugelassen für Patienten mit essentieller Hypertonie, bei denen die Einzelwirkstoffe allein nicht zum Erfolg führen. Das hat Dr. Antonio Silva aus Milano bei einer Veranstaltung von Merckle Recordati und Meda Pharma in Mannheim berichtet.

Studien belegen die Wirksamkeit. In eine Studie wurden 327 Hypertoniker aufgenommen, die nach vier Wochen Behandlung mit täglich 20 mg Enalapril noch eine leichte bis mittelschwere Hypertonie hatten. Sie erhielten weitere zwölf Wochen den ACE-Hemmer oder zusätzlich 10 mg Lercanidipin. Mit der Kombination nahm der systolische Druck signifikant stärker um 9,8 mmHg versus 6,7 mmHg.

Und mehr Patienten erreichten mit der Kombi Normalwerte: 33 Prozent systolisch unter 140 mmHg, jeder zweite diastolisch unter 90 mmHg. Mit Monotherapie erreichten das 28 und 37 Prozent. Der Effekt nahm in der neunmonatigen Studienverlängerung zu: 40 Prozent der kombiniert Behandelten erreichten systolisch ihr Ziel und 60 Prozent diastolisch.

Auch Alte und Diabetiker profitieren von der Kombination. So senkten die Monotherapien bei über 65-jährigen nur bei jedem fünften den Blutdruck unter 140/90 mmHg, die Kombination jedoch bei 45 Prozent. Bei 174 Diabetikern mit Hypertonie, denen 20 mg Enalapril nicht reichte, brachten 10 mg Lercanidipin zusätzlich mehr Erfolg als 12,5 mg Hydrochlorothiazid: HCTZ senkte den Druck bei 23 Prozent unter 130 zu 85 mmHg, Lercanidipin bei 30 Prozent. Der Unterschied war signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »