Ärzte Zeitung, 09.05.2007

Neuer Reninhemmer hält nicht nur Angiotensin im Zaum

Aliskiren senkt auch die Reninaktivität / Gesteigerte Plasmareninaktivität mit erhöhtem Infarktrisiko assoziiert

WIESBADEN (ob). Die Hemmung des Renin-Angiotensin-Systems (RAS) hat sich bei verschiedenen kardiovaskulären Erkrankungen als Therapiestrategie bewährt. Möglicherweise lässt sich dieses Konzept aber noch optimieren, hofft Dr. Ralf Dechend aus Berlin. Ein vielversprechender neuer Ansatz sei die direkte Hemmung des Renins.

Dechend sieht gute Gründe dafür, bei der RAS-Hemmung nicht nur niedrige Angiotensin-Spiegel, sondern auch eine niedrige Plasmareninaktivität (PRA) anzustreben. Angiotensin ist - vermittelt über seine Wirkung am AT1-Rezeptor - an der Schädigung von Herz und Kreislauf wesentlich beteiligt. Aber auch Prorenin und Renin scheinen keine inerten, sondern pathophysiologisch aktive Substanzen zu sein.

US-Forscher kamen schon vor einiger Zeit in einer Studie zu dem Ergebnis, dass eine erhöhte PRA mit einer erhöhten Inzidenz von Herzinfarkten assoziiert war. Nephrologen stellten fest, dass erhöhte Prorenin-Spiegel bei Diabetikern in Bezug zur Entwicklung einer Nephropathie standen, wie Dechend bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Novartis berichtet hat.

Vor wenigen Jahren ist erstmals ein Renin-Rezeptor beschrieben worden. Durch Bindung an diesen Rezeptor können Renin und Prorenin direkte schädigende Effekte hervorrufen. Sie sind unabhängig von den indirekten Effekten, die aus der durch Angiotensin vermittelten Aktivierungskette resultieren, erläuterte Dechend.

Sowohl ACE-Hemmer als auch AT1-Rezeptorantagonisten erhöhten über Rückkopplungsmechanismen die PRA. Auch komme es dabei zur Bildung verschiedener Angiotensin-Spaltprodukte. Deren Wirkungen seien im Einzelnen noch unklar. Bei längerfristiger ACE-Hemmung suche sich der Körper zudem alternative Synthesewege, um wieder mehr Angiotensin II bilden zu können.

Bei direkter Reninhemmung mit dem Wirkstoff Aliskiren ließe sich das vermeiden, betonte Dechend. Im Unterschied zu ACE-Hemmern und Sartanen lasse sich damit der Zustand "niedrige Reninaktivität und niedriges Angiotensin" tatsächlich herstellen. Aliskiren blockiere den ersten und wichtigsten - weil geschwindigkeitsbestimmenden - Aktivierungsschritt im RAS. Dadurch ist nach Ansicht Dechends die derzeit bestmögliche Hemmung dieses Systems erreichbar.

STICHWORT

RAS-Hemmung

Renin ist eine Nieren-Protease, die das in der Leber synthetisierte Angiotensinogen in Angiotensin I (Ang I) umwandelt. Ang I wird durch das Angiotensin Converting Enzyme (ACE) in Angiotensin II (Ang II) überführt.

Ang II vermittelt seine vasokonstriktorische Wirkung am AT1-Rezeptor. Die RAS-Aktivierung lässt sich mit ACE-Hemmern, AT1-Rezeptorblockern und neuerdings mit dem direkten Reninhemmer Aliskiren hemmen. (skh)

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1452)
Organisationen
Novartis (1517)
Wirkstoffe
Aliskiren (76)
Protease (169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »