Ärzte Zeitung, 08.06.2007

Anhörung des IQWiG als "Farce" kritisiert

BERLIN (eb). "Diese Anhörung war eine Farce". So kritisiert der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) in Berlin die Anhörung des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zum Vorbericht zur primären antihypertensiven Therapie.

Das Institut ignoriere die Anforderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes, die seit 1. April gelten. Trotz massiver Kritik von Ärzten, Patienten und der Pharmaindustrie sei das IQWiG nicht bereit, seinen Berichtsplan zu korrigieren. Gegen den Bericht gebe es schwere medizinische Bedenken. So würden unerwünschte diabetogene Wirkungen von Diuretika bagatellisiert. Diese Substanzen sollen nach IQWiG-Ansicht Mittel der Wahl zur primären Therapie sein. Der Vorbericht hat für die Therapie keine Konsequenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »