Ärzte Zeitung, 08.10.2007

Auszeichnung für Forschungen zu Hypertonie

BERLIN (eb). Für seine Forschungen über die genetischen Ursachen des Bluthochdrucks und damit verbundene Organschäden hat der Herz-Kreislauf-Forscher und Nierenspezialist Professor Friedrich C. Luft in Tucson im US-Staat Arizona den Novartis Award for Hypertension Research erhalten.

Der Preis ist mit 20 000 US-Dollar dotiert und die bedeutendste Auszeichnung auf dem Gebiet des Bluthochdrucks, den die American Heart Association zusammen mit dem Pharmaunternehmen Novartis jährlich vergibt. Professor Luft ist Direktor des Experimental and Clinical Research Center, das die Charité-Universitätsmedizin Berlin und das Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch gemeinsam aufbauen.

In Zusammenarbeit mit Forschern des MDC Berlin-Buch hatte Luft unter anderen bei einer Familie in der Türkei entdeckt, dass eine bestimmte Genregion auf Chromosom 12 die Anfälligkeit für Bluthochdruck erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »