Ärzte Zeitung, 08.10.2007

Auszeichnung für Forschungen zu Hypertonie

BERLIN (eb). Für seine Forschungen über die genetischen Ursachen des Bluthochdrucks und damit verbundene Organschäden hat der Herz-Kreislauf-Forscher und Nierenspezialist Professor Friedrich C. Luft in Tucson im US-Staat Arizona den Novartis Award for Hypertension Research erhalten.

Der Preis ist mit 20 000 US-Dollar dotiert und die bedeutendste Auszeichnung auf dem Gebiet des Bluthochdrucks, den die American Heart Association zusammen mit dem Pharmaunternehmen Novartis jährlich vergibt. Professor Luft ist Direktor des Experimental and Clinical Research Center, das die Charité-Universitätsmedizin Berlin und das Max-Delbrück-Zentrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch gemeinsam aufbauen.

In Zusammenarbeit mit Forschern des MDC Berlin-Buch hatte Luft unter anderen bei einer Familie in der Türkei entdeckt, dass eine bestimmte Genregion auf Chromosom 12 die Anfälligkeit für Bluthochdruck erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »