Ärzte Zeitung, 09.11.2007

Schon wenig Spazierengehen ist gut fürs Herz

Studie ergibt: Dreimal 30 Minuten pro Woche spazieren zu gehen reduziert Blutdruck und Bauchumfang

BELFAST (hub). Das Wort Lebensstiländerung schreckt Patienten meist ab. Besser ist es, die Hemmschwelle zu senken und kleine, realistische Maßnahmen zu empfehlen: Schon drei halbstündige Spaziergänge pro Woche senken den Blutdruck.

Dieses überraschende Ergebnis hat eine Studie mit 106 gesunden Personen ergeben, die sich zuvor kaum bewegten. Eingeteilt wurden sie in drei Gruppen: Dreimal 30 Minuten strammes Spazierengehen pro Woche, fünfmal pro Woche spazieren oder sich verhalten wie bisher (Kontrollgruppe). In den beiden Spaziergänger-Gruppen nahmen Blutdruck, Bauch- und Hüftumfang ab, die Funktionskapazität nahm zu. Die Ergebnisse:

  • 3 x 30 Minuten: systolischer Blutdruck minus 5 mmHg, Bauchumfang minus 2,6 cm, Hüftumfang minus 2,4 cm, Funktionskapazität plus 15 Prozent
  • 5 x 30 Minuten: systolischer Druck minus 6 mmHg, diastolisch minus 3,4 mmHg, Bauchumfang minus 2,5 cm und Hüftumfang minus 2,2 cm, Funktionskapazität plus 11 Prozent

In der Kontrollgruppe gab es keine Veränderungen dieser Parameter.

Diese Ergebnisse sollten auch Patienten ermuntern, sich mehr zu bewegen, die wenig Zeit dazu haben, so Dr. Marc Tully von der Queens Uni in Belfast und seine Kollegen (J Epidem Comm Health 61, 2007, 778). Denn nicht nur fünfmal die Woche Ausgleichssport, wie meist empfohlen, auch weniger fördert die Gesundheit. Die Botschaft für Bewegungsmuffel: Öfter mal spazieren zu gehen, das bringt auch schon was.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1421)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »