Ärzte Zeitung, 07.03.2008

Impfung gegen Hypertonie ist vielversprechend

 Impfung gegen Hypertonie ist vielversprechend

Impfung gegen Hypertonie ist vielversprechend.

Foto: Klaro

SCHLIEREN (Rö). Alle paar Monate eine Impfung statt täglich eine Tablette - dies könnte für Hypertoniker bald Realität werden, legen jetzt veröffentlichte Studiendaten zur Hypertonie-Impfung nahe.

Der systolische Tagesblutdruck wurde dabei im Mittel um 9 mmHg gesenkt, der diastolische im Mittel um 4 mmHg. In der kritischen Zeit zwischen fünf Uhr und acht Uhr morgens wurde der Blutdruck sogar systolisch um 25 mmHg und diastolisch um 13 mmHg gesenkt, berichten Kollegen um Dr. Martin F. Bachmann aus Schlieren/Schweiz ("The Lancet", 371, 2008, 821.)

Unerwünschte Wirkungen kamen bei den beiden getesteten Dosierungen der Vakzine so häufig wie bei Placebo vor. Die unerwünschten Wirkungen waren im Wesentlichen eine Folge der Impfinjektion.

Durch die Impfung bilden sich Antikörper gegen Angiotensin II. An der Phase-II-Studie haben 72 Patienten teilgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »