Ärzte Zeitung, 31.03.2008

Diabetiker mit Hypertonie brauchen schon initial eine Kombitherapie

Bei Diabetes und Bluthochdruck ist das kardiovaskuläre Risiko stark erhöht

MANNHEIM (sh). Bei Patienten mit Diabetes mellitus sollte ein erhöhter Blutdruck schon initial mit einer Kombinationstherapie gesenkt werden. Geeignet sind vor allem ein ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorantagonist plus Diuretikum.

Das kardiovaskuläre Risiko von Hypertonikern wird durch einen gleichzeitigen Diabetes mellitus stark erhöht. "Diabetes mellitus zählt etwa so viel wie drei andere Risikofaktoren" so Professor Peter Trenkwalder bei einem Symposium von Servier Deutschland.

Bei hohem Risiko liegt das Blutdruckziel unter 130 / 80 mmHg.

Um den angestrebten Zielblutdruck von unter 130/80 mm Hg zu erreichen, wird in den Leitlinien der Fachgesellschaften empfohlen, von Beginn an eine Kombinationstherapie einzusetzen. Standardkombination ist ein ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorantagonist plus Diuretikum, sagte Trenkwalder bei der 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim. Der Nutzen einer solchen Kombitherapie konnte in großen Studien wie der LIFE- und der CAPPP-Studie in den Diabetiker-Subgruppen eindeutig belegt werden.

Für Patienten mit hohem Stoffwechselrisiko kann das Diuretikum durch einen Kalziumkanalblocker wie Amlodipin ersetzt werden. Dies zeigte die ASCOT-Studie, in der Amlodipin plus Perindopril einem Betablocker plus Diuretikum in der Wirkung auf die Gesamtsterberate überlegen war.

Bei der Auswahl eines Diuretikums für Diabetiker ist zu beachten, dass die Thiazid-Diuretika bei metabolischem Syndrom und Glukose-Intoleranz relativ kontraindiziert sind. Das Thiazid-ähnliche Indapamid verhält sich dagegen - so hat der Hypertonie-Spezialist vom Klinikum Starnberg erinnert - stoffwechselneutral.

Für die Kombination des ACE-Hemmers Perindopril plus dem Diuretikum Indapamid (Preterax®) konnten auch günstige Wirkungen auf die Regression der linksventrikulären Muskelmasse sowie die Nierenfunktion belegt werden.

Mit der ADVANCE*-Studie schließlich liege eine der größten Endpunktstudien vor, die eindeutig den Nutzen einer solchen Kombinationstherapie bei Hypertonikern mit Diabetes mellitus belege, so der Hypertonie-Spezialist.

*Das Studien-Akronym ADVANCE bedeutet: Action in Diabetes and Vascular Disease Preterax and Diamicron MR Controlled Evaluation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »