Ärzte Zeitung, 09.04.2008

One apple a day - auch gut für den Blutdruck

SAN DIEGO (hub). One apple a day keeps the doctor away, heißt es in den USA. Und so könnte der Konsum von Äpfeln und Apfelprodukten wirken: Menschen mit hohem Apfelkonsum haben 27 Prozent seltener ein metabolisches Syndrom und ein Drittel seltener Hypertonie als Menschen, die Äpfel verschmähen. Diese Daten der US-Erhebung NHANE wurden beim Kongress für experimentelle Biologie in San Diego vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »