Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Dauerhaft niedrig: Therapietreue bei Antihypertensiva

LÜTTICH (hub). Jeder zweite Patient beendet innerhalb eines Jahres die antihypertensive Therapie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Metaanalyse der Daten von fast 5000 Hochdruck-Patienten.

21 klinische Studien der Phase IV hatten die Forscher aus Belgien ausgewertet. Die 4783 Patienten nahmen insgesamt 43 verschiedene Antihypertensiva ein, darunter auch ACE-Hemmer und Sartane - jeweils mit einer einmal täglichen Dosierung. Die Datensätze entsprachen 500 000 Tagen mit dokumentierter Einnahme oder Nichteinnahme der Arzneien (BMJ online).

Nahezu jeder Patient nahm im Laufe eines Jahres mindestens einmal seine Medikamente nicht ein. Die Hälfte verzichtete darauf einmal im Monat und jeder zweite unterbrach die Medikation für mehr als 76 Stunden mindestens einmal im Jahr. Insgesamt beendete jeder zweite Patient innerhalb eines Jahres die antihypertensive Therapie.

Als Konsequenzen folgern Professor Bernard Vrijens aus Lüttich und seine Kollegen: Patienten müssen regelmäßig auf die Notwendigkeit der Arznei-Einnahme hingewiesen und positiv motiviert werden. Dabei müsse die Tabletteneinahme in die Tagesroutine integriert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »