Ärzte Zeitung online, 04.07.2008

Bluthochdruck-Folgen machen Frauenherzen mehr zu schaffen

NEW YORK CITY (Rö). Offenbar geht die linksventrikuläre Hypertrophie durch eine antihypertensive Therapie bei Frauen weniger stark zurück bei Männern - auch wenn der Blutdruck gleich stark gesenkt wird.

Bluthochdruck-Folgen machen Frauenherzen mehr zu schaffen.

Foto: s.kaulitzki©www.fotolia.de

Wie eine antihypertensive Therapie die linksventrikuläre Hypertrophie vermindert, hat Dr. Peter M. Okin vom Cornell Medical College in New York City zusammen mit Kollegen anderer Universitäten mittels EKG-Auswertungen festgestellt (Hypertension 52, 2008, 100). Die Datenbasis stammt von 9193 Patienten der LIFE*-Studie, die mit Losartan oder Atenolol behandelt wurden.

Bei linksventrikuläre Hypertrophie gibt es typische EKG-Veränderungen. Errechnet wurden Veränderungen der linksventrikulären Masse dabei mit zwei Standardmethoden: aus den Veränderungen des Cornell-Produktes, also der QRS-Dauer mal der QRS Amplitude und denen des Sokolow-Lyon-Indexes, also der Summe der Spannungen von S und R in mV. Bei beiden Methoden schnitten Frauen signifikant schlechter ab als Männer.

Dieser Effekt war unabhängig von der erreichten Blutdrucksenkung, der Art der Medikation und vom Alter.

* LIFE bedeutet: Losartan Intervention for Endpoint Reduction in Hypertension Study Investigators

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »