Ärzte Zeitung, 06.10.2008

Bessere Kognition bei Bluthochdruck mit Sartan

CLOPPENBURG (Rö). Bei einem erheblichen Teil der Hypertoniker in der Praxis ist die kognitive Funktion eingeschränkt. Dies gilt besonders bei zusätzlichen Erkrankungen, die das Schlaganfallrisiko steigern. Eine leichte Besserung der kognitiven Funktion wurde in einer Beobachtungsstudie durch die antihypertensive Therapie auf der Grundlage von Losartan belegt. Der Anteil der Patienten mit normaler kognitiver Funktion erhöhte sich.

In eine prospektive, offene Beobachtungsstudie wurden mehr als 6200 Hypertoniker mit deutlich erhöhtem Schlaganfall-Risiko aufgenommen, hat Professor Joachim Schrader vom St.-Josefs-Hospital in Cloppenburg berichtet (Med Klin 103, 2008, 491). Grundlage ihrer Behandlung war die Kombination aus Losartan und Hydrochlorothiazid. Nach einjähriger Therapie hatte ihr Blutdruck von im Mittel 158 / 90 mmHg auf 137 / 81 mmHg abgenommen.

Der Anteil der Patienten ohne kognitive Beeinträchtigung betrug zu Beginn 30 Prozent und stieg auf 35 Prozent. Der Anteil der Patienten mit leichter Beeinträchtigung betrug am Anfang ebenfalls 30 Prozent und sank auf 28 Prozent. Und der Anteil der Patienten mit starker Beeinträchtigung sank von 40 Prozent zu Beginn auf 37 Prozent.

Die Medikation in der Beobachtungsstudie erwies sich als gut verträglich. Nur bei 0,7 Prozent wurden meist nicht schwer wiegende Ereignisse im Zusammenhang mit der Behandlung beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »