Ärzte Zeitung, 06.10.2008

Bessere Kognition bei Bluthochdruck mit Sartan

CLOPPENBURG (Rö). Bei einem erheblichen Teil der Hypertoniker in der Praxis ist die kognitive Funktion eingeschränkt. Dies gilt besonders bei zusätzlichen Erkrankungen, die das Schlaganfallrisiko steigern. Eine leichte Besserung der kognitiven Funktion wurde in einer Beobachtungsstudie durch die antihypertensive Therapie auf der Grundlage von Losartan belegt. Der Anteil der Patienten mit normaler kognitiver Funktion erhöhte sich.

In eine prospektive, offene Beobachtungsstudie wurden mehr als 6200 Hypertoniker mit deutlich erhöhtem Schlaganfall-Risiko aufgenommen, hat Professor Joachim Schrader vom St.-Josefs-Hospital in Cloppenburg berichtet (Med Klin 103, 2008, 491). Grundlage ihrer Behandlung war die Kombination aus Losartan und Hydrochlorothiazid. Nach einjähriger Therapie hatte ihr Blutdruck von im Mittel 158 / 90 mmHg auf 137 / 81 mmHg abgenommen.

Der Anteil der Patienten ohne kognitive Beeinträchtigung betrug zu Beginn 30 Prozent und stieg auf 35 Prozent. Der Anteil der Patienten mit leichter Beeinträchtigung betrug am Anfang ebenfalls 30 Prozent und sank auf 28 Prozent. Und der Anteil der Patienten mit starker Beeinträchtigung sank von 40 Prozent zu Beginn auf 37 Prozent.

Die Medikation in der Beobachtungsstudie erwies sich als gut verträglich. Nur bei 0,7 Prozent wurden meist nicht schwer wiegende Ereignisse im Zusammenhang mit der Behandlung beobachtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »