Ärzte Zeitung, 16.03.2009

An endokrine Diagnostik bei Hypertonie erinnert

GIEßEN (eb). Bei etwa 15 Prozent der Menschen mit Bluthochdruck ist dieser Folge einer anderen Erkrankung, meist einer hormonellen Störung. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie empfiehlt deshalb, bei Hochdruckpatienten immer auch den Status der Hormone zu untersuchen.

In etwa zehn Prozent der Fälle ist nach Angaben der Gesellschaft eine Überproduktion des Nebennierenhormons Aldosteron der Auslöser: Vom sogenannten Conn-Syndrom sind hierzulande etwa 2,5 Millionen Menschen betroffen. Eine gezielte Diagnostik erfolge immer noch zu selten, kritisiert Professor Felix Beuschlein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »