Ärzte Zeitung, 16.03.2009

An endokrine Diagnostik bei Hypertonie erinnert

GIEßEN (eb). Bei etwa 15 Prozent der Menschen mit Bluthochdruck ist dieser Folge einer anderen Erkrankung, meist einer hormonellen Störung. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie empfiehlt deshalb, bei Hochdruckpatienten immer auch den Status der Hormone zu untersuchen.

In etwa zehn Prozent der Fälle ist nach Angaben der Gesellschaft eine Überproduktion des Nebennierenhormons Aldosteron der Auslöser: Vom sogenannten Conn-Syndrom sind hierzulande etwa 2,5 Millionen Menschen betroffen. Eine gezielte Diagnostik erfolge immer noch zu selten, kritisiert Professor Felix Beuschlein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »