Ärzte Zeitung, 16.03.2009

An endokrine Diagnostik bei Hypertonie erinnert

GIEßEN (eb). Bei etwa 15 Prozent der Menschen mit Bluthochdruck ist dieser Folge einer anderen Erkrankung, meist einer hormonellen Störung. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie empfiehlt deshalb, bei Hochdruckpatienten immer auch den Status der Hormone zu untersuchen.

In etwa zehn Prozent der Fälle ist nach Angaben der Gesellschaft eine Überproduktion des Nebennierenhormons Aldosteron der Auslöser: Vom sogenannten Conn-Syndrom sind hierzulande etwa 2,5 Millionen Menschen betroffen. Eine gezielte Diagnostik erfolge immer noch zu selten, kritisiert Professor Felix Beuschlein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »