Ärzte Zeitung, 01.04.2009

Kathetertherapie - neue Option bei resistenter Hypertonie?

Ein kathetergestütztes Ablationsverfahren, mit dem bei therapieresistenter Hypertonie der Blutdruck deutlich und anhaltend gesenkt werden kann, hat in einer Studie seine erste Bewährungsprobe bei Menschen bestanden.

Von Peter Overbeck

Das Nieren-Modell zeigt Arterien. Werden an Nierenarterien sympathische Nerven per Ablation ausgeschaltet, sinkt der Blutdruck.

Foto: hakan corbaci@fotolia.de

Eine verstärkte Aktivität des sympathischen und speziell des renalen Nervensystems gilt als wichtiger Pathomechanismus bei der Entwicklung von Hypertonie. Efferente und afferente sympathische Nerven verlaufen innerhalb und nahe außerhalb der Gefäßwand der Nierenarterien. Ein Forscherteam um Dr. Henry Krum aus Melbourne hat jetzt geprüft, ob sich durch eine gezielte, kathetergestützte renale Denervierung der Blutdruck bei "resistenter" Hypertonie senken läßt.

Ingesamt 50 Hypertoniker, die trotz Behandlung mit vier bis sieben Antihypertensiva weiterhin erhöhte Blutdruckwerte (im Schnitt 177/101 mmHg) hatten, nahmen an der Studie teil. Davon konnten 45 der Ablationsbehandlung unterzogen werden. Dabei wird über die Femoralarterie per Katheter eine Thermosonde in die Nierenarterie vorgeschoben, dann werden per Radiofrequenzablation die renalen sympathischen Nerven gezielt ausgeschaltet.

Die relativ einfache Behandlung erwies sich als sicher. Veränderungen von Nierenfunktion oder Herzfrequenz wurden nicht registriert, berichtete Krum beim ACC-Kongress in Orlando in Florida. Nach der Ablation kam es zu einer deutlichen und anhaltenden Senkung des Blutdrucks. Schon nach einem Monat war eine Reduktion um 14/10 mmHg und nach einem Jahr eine Abnahme um 27/17 mmHg zu verzeichnen. Bei den fünf Hypertonikern, die nicht behandelt werden konnten, stiegen der Blutdruck dagegen weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »