Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Erfolg mit apparativer Blutdrucksenkung

Ein implantierbares System zur Blutdrucksenkung bei therapieresistenter Hypertonie hat seine Bewährungsprobe in einer Phase-II-Studie erfolgreich bestanden. Das einem Schrittmacher ähnliche Gerät (Rheos®-Hypertension System) enthält einen Impulsgenerator, der permanent Barorezeptoren an beiden Karotissinusgabeln stimuliert.

Das signalisiert dem Körper einen hohen Blutdruck, woraufhin gegenregulatorische Mechanismen aktiviert werden. An der Studie nahmen 61 Hypertoniker teil, deren Blutdruck trotz Behandlung mit mehr als drei Antihypertensiva erhöht blieb. Ein Jahr nach Aktivierung des Systems registrierten die Untersucher eine Senkung des systolischen Blutdrucks um 25/15 mmHg. Nach zwei und drei Jahren betrug die Reduktion 22/15 mmHg respektive 31/21 mmHg. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »