Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Erfolg mit apparativer Blutdrucksenkung

Ein implantierbares System zur Blutdrucksenkung bei therapieresistenter Hypertonie hat seine Bewährungsprobe in einer Phase-II-Studie erfolgreich bestanden. Das einem Schrittmacher ähnliche Gerät (Rheos®-Hypertension System) enthält einen Impulsgenerator, der permanent Barorezeptoren an beiden Karotissinusgabeln stimuliert.

Das signalisiert dem Körper einen hohen Blutdruck, woraufhin gegenregulatorische Mechanismen aktiviert werden. An der Studie nahmen 61 Hypertoniker teil, deren Blutdruck trotz Behandlung mit mehr als drei Antihypertensiva erhöht blieb. Ein Jahr nach Aktivierung des Systems registrierten die Untersucher eine Senkung des systolischen Blutdrucks um 25/15 mmHg. Nach zwei und drei Jahren betrug die Reduktion 22/15 mmHg respektive 31/21 mmHg. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »