Ärzte Zeitung online, 16.04.2009

Neue Grenzwerte für Blutdruck-Screening

BERLIN/HEIDELBERG (eb). Die Deutsche Hochdruckliga und die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) haben sich erstmals auf Grenzwerte verständigt, bei denen Apotheker Patienten nach einer Blutdruckmessung in der Apotheke an den Arzt verweisen.

In Deutschland haben etwa 30 Millionen Menschen zu hohe Blutdruckwerte, aber nur 50 Prozent der Betroffenen wissen davon. "Die bislang nicht entdeckten Patienten profitieren besonders von der engeren Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern", so unisono Professor Joachim Hoyer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruckliga und Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA. Gemeinsam wurde ein entsprechender Informationsbogen für die Blutdruckmessung in Apotheken entwickelt.

Die Grenzwerte für einen Bluthochdruck liegen weiterhin bei 140 zu 90 mmHg. Patienten, die in einer Apotheke ihren Blutdruck messen lassen, sollten bei Blutdruckwerten über 140 systolisch oder über 90 diastolisch in absehbarer Zeit einen Arzt informieren. Bei einer bekannten Nieren- oder Herzerkrankung und bei Diabetikern gelten niedrigere Grenzwerte für das Apotheken-Screening: Bereits bei Messwerten über 130 beziehungsweise 85 wird der Apotheker den Patienten in absehbarer Zeit an einen Arzt verweisen.

Liegen die Blutdruckwerte bei einer Messung in der Apotheke über 160 oder über 100, sollte immer umgehend ein Arzt zur weiteren Abklärung aufgesucht werden.

Lesen Sie dazu auch:
140 / 90 mmHg: das gilt auch nach Apoplexie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »