Ärzte Zeitung, 25.06.2009

Jeder dritte Herzkreislauftod lässt sich verhindern

Erfolg in Kanada mit Rauchstopp, Lipidtherapie und Blutdrucksenkung

TORONTO (Rö). Rauchstopp, lipidsenkende Therapie und Blutdrucksenkung - damit gelingt es, jeden dritten Tod durch Herzkreislauf-Krankheiten zu verhindern. Diesen Präventionserfolg in nur zehn Jahren melden jetzt Forscher aus Kanada.

Entwicklung der Todesraten an Herzkreislauf-Erkrankungen 1994 bis 2004

In einem Jahrzehnt, nämlich zwischen 1994 und 2004, sind die Sterberaten an Herzkreislauf-Erkrankungen von 360 pro 100 000 Einwohner über 20 Jahren auf 252 pro 100 000 Einwohner über 20 Jahren zurückgegangen. Das berichtet Dr. Jack V. Tu vom Institut für Clinical Evaluate Sciences in Toronto/Kanada (CMAJ 180, 2009, 23. Juni).

Wie ist dieser Erfolg zu erklären? In dem Jahrzehnt gab es in Kanada besondere Anstrengungen, tödliche Herzkreislauf-Krankheiten zu vermindern. Zudem wurden, wie in anderen Ländern, bedeutende Fortschritte bei der Therapie von Herz-Patienten erreicht. Und in diese Zeit fällt der breite Einsatz von zur Herzkreislauf-Prävention sehr effektiven neuen Arzneimitteln. Zudem hat sich in dem Jahrzehnt die Therapie mit ASS, Clopidogrel, Betablockern, ACE-Hemmern, Sartanen und Statinen durchgesetzt.

Und ein Hypertonie-Bekämpfungsprogramm hat zu verbesserter Blutdruckeinstellung geführt. Deutlich auch der Effekt von Rauchstopp: Die Rate der Raucher in der Bevölkerung ist innerhalb von fünf Jahren von 25 Prozent 1999 auf 20 Prozent 2004 zurückgegangen. Dass sich die Herzinfarktrate durch Einführung von Rauchverboten senken lässt, wurde in Europa bestätigt.

Lesen Sie dazu auch:
Kurzer Schlaf treibt Blutdruck hoch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »