Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Gesellschaften fördern Forschung zu Hypertonie mit vielen Preisen

Für innovative Forschungsarbeiten zu Hypertonie gibt es viele Wissenschaftspreise.

NEU-ISENBURG. Mehrere Preise werden von der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® -Deutsche Hypertonie Gesellschaft und der Deutschen Hypertonie Stiftung (DHS) vergeben. Für die meisten Preise ist die Bewerbungsfrist der 1. Oktober.

  • Dieter Klaus-Förderpreis für die Hochdruckforschung: Prämiert wird eine noch nicht publizierte Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen, der klinischen oder der epidemiologischen Hochdruckforschung. Der Preis ist mit 7500 Euro dotiert.
  • Mit dem Forschungspreis "Dr. Adalbert Buding" werden Arbeiten über neue Erkenntnisse zum Bluthochdruck ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert. Auch Gemeinschaftsarbeiten sind zugelassen.
  • Der Förderpreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft für Sport und nicht-medikamentöse Therapie ist mit 2000 Euro dotiert.
  • Der Promotionspreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® -Deutschen Hypertonie Gesellschaft ist mit 3000 Euro dotiert.
  • Mit dem Young Investigator Award werden herausragende Abstracts vom 33. Wissenschaftlichen Kongress der Hochdruckliga in Lübeck prämiert. 40 Preise mit einer Dotierung von je 250 Euro werden vergeben. (Bewerbungsfrist: 27. Juli!)
  • Der mit 10 000 Euro dotierte Franz-Gross-Wissenschaftspreis wird nach Vorschlägen einer Wissenschaftsjury vergeben.
  • Auch ein mit 2500 Euro dotierter Preis für Medizinpublizistik wird ausschließlich auf Vorschlag einer Wissenschaftsjury vergeben. (eb)

www.hochdruckliga.de unter "Wissenschaftspreise"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »