Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Veränderte Gefäße und erhöhter Blutdruck bei HIV-Infizierten

HIV-Infizierte, die eine hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) - eine Kombi-Therapie - erhalten, haben im Vergleich zu Patienten ohne HAART erhöhte Lipidwerte, einen erhöhten diastolischen Blutdruck sowie einen erhöhten Wert für die Pulswellengeschwindigkeit (PWV, puls wave velocity).

Dieser Parameter ist ein Maß für die Rigidität der Gefäße und hat einen prognostischen Wert bei kardiovaskulären Erkrankungen. Auch HIV-Infizierte ohne HAART haben im Vergleich zu Gesunden erhöhte PWV-Werte.

Die Veränderungen während der antiretroviralen Therapie werden durch die Ergebnisse einer griechischen Studie mit mehr als 100 Teilnehmern bestätigt (Am J Hypertension online). Aus den Ergebnissen geht darüber hinaus hervor, dass bei HIV-Infizierten Cholesterin-Spiegel und Blutdruck unabhängig voneinander mit der PWV assoziiert sind. Die Kardiologen vermuten, dass eine Endotheldysfunktion, die durch erhöhte Cholesterin- und / oder Blutdruckwerte induziert ist, die in der Studie beobachtete enge Verbindung zwischen Cholesterin-Spiegel, Blutdruck und PWV erklären könnte.

Der Parameter PWV könnte dazu beitragen, jene HIV-Infizierten zu entdecken, die ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen haben. Einen kausalen Zusammenhang zwischen erhöhtem PWV-Wert und etwa einer HAART lässt sich mit der Studie nicht belegen oder ausschließen. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »