Ärzte Zeitung, 26.03.2010

Bewegung und salzarme Kost verhindern Hypertonie

Dicke können beginnenden Hochdruck durch Verhaltensänderung stoppen

DURHAM (mut). Dicke Menschen mit leicht erhöhtem Blutdruck können eine Hypertonie im Prinzip recht einfach verhindern: Sie müssen nur etwas abspecken, weniger Salz konsumieren und sich mehr bewegen.

zur Großdarstellung klicken

Allein schon eine andere Diät kann den Blutdruck senken. © Iso K /Fotolia.com

Dass dies auch tatsächlich in der Praxis klappen kann, haben US-Ärzte jetzt in einer Studie mit 144 übergewichtigen oder adipösen Menschen gezeigt (Arch Int Med 170, 2010, 126). Die Teilnehmer hatten alle leicht erhöhte Blutdruckwerte oder eine leichte Hypertonie (systolischer Wert zwischen 130 und 159 mmHg), bekamen bislang aber keine Antihypertensiva. Sie wurden in drei Gruppen eingeteilt: In der Kontrollgruppe behielten sie ihre bisherigen Ess- und Bewegungsgewohnheiten bei.

In der zweiten Gruppe erhielten sie die salzarme DASH-Diät. Diese Diät besteht aus viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Geflügel, Fisch und Nüssen sowie fettarmen Milchprodukten, wenig rotem Fleisch und wenig Süßem. Die dritte Gruppe bekam ebenfalls die DASH-Diät, allerdings kalorienreduziert. Zusätzlich nahmen diese Teilnehmer dreimal pro Woche an einem 45-minütigen Bewegungstraining teil (Joggen, Walking oder Radeln). Die ersten zwei Wochen wurden die Mahlzeiten unter Kontrolle eingenommen, danach sollten sich die Teilnehmer selbstständig an die jeweilige Diät halten.

Die Ergebnisse nach vier Monaten: In der Kontrollgruppe ging der Blutdruck kaum zurück (minus 3,4/3,8 mmHg systolisch/diastolisch). Mit DASH alleine ließ er sich schon im Mittel um 11,2/7,5 mmHg senken, und mit kalorienreduzierter DASH-Diät plus Bewegung sogar um 16/10  mmHg. Diese Teilnehmer erreichten damit ganz normale Werte von etwa 120/75 mmHg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »