Ärzte Zeitung, 16.04.2010

Niere bevorzugt Kombi mit Ca-Antagonisten

Niere bevorzugt Kombi mit Ca-Antagonisten

Bei chronisch nierenkranken Hypertonikern gibt es keinen Grund, zurückhaltend mit Kalziumantagonisten zu sein. Deren Kombination mit einem RAAS-Hemmstoff hat bei Patienten mit Nierenschäden Vorteile im Vergleich zu anderen Kombinationen.

Von Philipp Grätzel von Grätz

Niere bevorzugt Kombi mit Ca-Antagonisten

Die Gesundheit der Nieren ist ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl von Antihypertensiva. © Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

Die Kombinationstherapie aus einem Hemmstoff des Renin-Angiotensin-Systems (RAAS) und einem Kalziumantagonisten ist bei Hypertonie mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) vorteilhaft, hieß es beim Internistenkongress. Vor noch nicht allzu langer Zeit seien Nephrologen mit Kalziumantagonisten sehr zurückhaltend gewesen, betonte Professor Lars-Christian Rump von der Klinik für Nephrologie der Ruhr Universität Bochum am Marienhospital Herne. "Der Grund dafür war, dass Kalziumantagonisten den intraglomerulären Druck erhöhen", so der Nephrologe.

In der Kombinationstherapie mit RAAS-Hemmstoffen, die den intraglomerulären Druck senken, verliere dieser Faktor aber an Relevanz: "Aktuelle Daten haben jetzt sogar ergeben, dass die Kombination aus RAAS-Hemmstoff und einem Kalziumantagonisten bei Hypertonikern mit Nierenschäden Vorteile gegenüber anderen Kombinationen hat", betonte Rump bei einer vom Unternehmen Berlin-Chemie unterstützten Veranstaltung.

Die aktuellsten Daten dazu kommen aus einer gerade publizierten Auswertung des renalen Endpunkts der ACCOMPLISH-Studie. In dieser Studie war die Kombination aus RAAS-Hemmstoff und Kalziumantagonist der Kombination aus RAAS-Hemmer und Thiaziddiuretikum im Hinblick auf die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität signifikant überlegen. "Beim renalen Endpunkt fiel dieser Vorteil sogar noch deutlicher aus", sagte Rump.

113 Patienten in der Gruppe, die mit Kalziumantagonist plus RAAS-Hemmer behandelt wurden, erlebten einen Anstieg des Serumkreatinins auf mehr als das Zweifache, einen Abfall der GFR auf unter 15 ml/min oder wurden dialysepflichtig. In der Kontrollgruppe waren es mit 215 Patienten fast doppelt so viele. Im Moment sei damit die Kombination mit Kalziumantagonist gegenüber der Kombination mit Diuretikum bei CKD-Patienten mit Hypertonie deswegen zu favorisieren, so Rump.

Für besonders günstig hält Professor Rainer Düsing von der Uni Bonn eine fixe Kombi aus Kalziumantagonist und RAAS-Hemmer (etwa Olmesartan/Amlodipin, Vocado®), weil diese die Compliance verbesserten. Das werde auch von den Fachgesellschaften zunehmend in den Vordergrund gerückt, so Düsing. Er zitierte eine Passage aus der Ende 2009 aktualisierten Hypertonie-Leitlinie der Europäischen Gesellschaften für Hypertonie und Kardiologie (ESH/ESC): Dort sei erstmals festgehalten, dass fixe Kombinationen "wann immer möglich" bevorzugt werden sollten.

Lesen Sie dazu auch:
Niere bevorzugt Kombi mit Ca-Antagonisten
10 000 Schritte sollst du geh'n - so schwer ist Bewegung im Alltag gar nicht
Depression? Zwei Fragen führen an's Ziel
Priorisierung zu Lasten der Palliativmedizin?
Nierenpatienten: erst Eisen, dann Erythropoetin!
Mit der Teilzeitstelle kommt der Karriereknick
Wie ist das Gesamttherapieziel bei Diabetes zu erreichen?
Über 8000 Ärzte waren dieses Jahr beim Kongress
Internistenkongress 2011 mit Leitthema "Lebensphasen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »