Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Beugt Sport Hypertonie vor? Ja, aber...

CHICAGO (Rö). Eine neue Analyse der longitudinalen Coronary Artery Risk Development in Young Adults (CARDIA)-Studie hat jetzt ergeben: Körperliche Fitness und körperliche Aktivität sind invers mit der Entwicklung einer Hypertonie assoziiert. Das berichten M. R. Carnethon und Kollegen in "Hypertension". Die stärkste Assoziation zwischen körperlicher Aktivität und der Entwicklung einer Hypertonie wurde bei den Menschen ermittelt, die im höchsten Bereich der Fitness lagen. Sport beugt kann demnach Hypertonie vorbeugen, aber nur bei Menschen, die wirklich fit sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »