Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Beugt Sport Hypertonie vor? Ja, aber...

CHICAGO (Rö). Eine neue Analyse der longitudinalen Coronary Artery Risk Development in Young Adults (CARDIA)-Studie hat jetzt ergeben: Körperliche Fitness und körperliche Aktivität sind invers mit der Entwicklung einer Hypertonie assoziiert. Das berichten M. R. Carnethon und Kollegen in "Hypertension". Die stärkste Assoziation zwischen körperlicher Aktivität und der Entwicklung einer Hypertonie wurde bei den Menschen ermittelt, die im höchsten Bereich der Fitness lagen. Sport beugt kann demnach Hypertonie vorbeugen, aber nur bei Menschen, die wirklich fit sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »